500 Millionen Dollar für Air India?

Verwirrung um Zahlung für 787-Verspätung

15.03.2012 - 08:16 0 Kommentare

Air India soll angeblich 500 Millionen Dollar von Boeing für die um mehr als drei Jahre verspätete Auslieferung der 787 erhalten. Nach Angaben der indischen Regierung habe der US-Flugzeughersteller der Zahlung zugestimmt – Boeing sieht dies jedoch anders. 

Für Air India vorgesehene Boeing 787 - © © AirTeamImages.com - Bailey

Für Air India vorgesehene Boeing 787 © AirTeamImages.com /Bailey

Der US-Flugzeugbauer Boeing soll für die jahrelange Verspätung seines Hoffnungsträgers 787 "Dreamliner" tief in die Tasche greifen. Die Fluggesellschaft Air India, die 27 Maschinen des Typs bestellt hat, erhalte als Entschädigung eine halbe Milliarde US-Dollar (381 Mio. Euro), teilte die indische Regierung am Mittwoch mit. Boeing habe der Zahlung vor zwei Wochen zugestimmt, sagte ein Vertreter des indischen Luftfahrtministeriums auf der Luftfahrtmesse im indischen Hyderabad. Die Fluglinie wolle allerdings noch einen weiteren Ausgleich erreichen.

Der Flugzeughersteller Boeing will davon jedoch nichts wissen, wie Bloomberg am Mittwochabend berichtete. "Wenn wir uns auf 500 Millionen Dollar geeinigt hätten, hätte mir das jemand gesagt", zitierte die Nachrichtenagentur den Chef der Verkehrsflugzeugsparte von Boeing, Jim Albaugh. Das Unternehmen kommentiere zwar getroffene Vereinbarungen nicht, "aber ich kann Ihnen sagen, dass wir niemandem einen Scheck über 500 Millionen Dollar ausstellen", so Albaugh weiter.

Gemessen am Listenpreis, entspräche die Entschädigung von 500 Millionen Dollar fast zehn Prozent des Auftragswerts. Die 27 von Air India bestellten Flieger kommen laut Preisliste auf einen Gesamtwert von 5,2 Milliarden Dollar. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen ohnehin Nachlässe im zweistelligen Prozentbereich üblich.

Boeing hatte bei der Entwicklung des Dreamliners mit heftigen technischen Problemen zu kämpfen und konnte den ersten Flieger erst mit mehr als drei Jahren Verspätung ausliefern. Air India soll ihr erstes Exemplar nun im Mai erhalten.  

Von: dpa-AFX, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A350-900 der Lufthansa. Lufthansa steht wohl vor Großbestellung

    Lufthansa überlegt offenbar, weitere Langstrecken-Jets zu ordern - entweder A350-Maschinen oder "Dreamliner" von Boeing. Sie könnten als Ersatz für die alternde A340-Flotte dienen.

    Vom 23.10.2018
  • Endmontage im Airbus-Werk in Tianjin. Airbus hofft auf Großauftrag aus China

    Airbus könnte aus China eine Bestellung über 180 Flugzeuge bekommen. Laut einem Bericht wirbt Konzernchef Enders jetzt in Peking um den Deal - und hofft vom Handelskrieg mit den USA zu profitieren.

    Vom 27.09.2018
  • Leap-Triebwerk einer Boeing 737. Boeings 737-Problem wird kleiner

    Die Probleme bei der Auslieferung von Boeing-737-Jets werden kleiner. Gleichzeitig zeigen sich an anderen Stellen Schwierigkeiten, die laut Medien das Produktionsziel gefährden.

    Vom 26.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus