Verwirrung um möglichen Börsengang bei Lufthansa-Catering-Tochter

27.06.2014 - 07:40 0 Kommentare

Ein Medienbericht über einen möglichen Börsengang der LSG Sky Chefs ist jetzt von der Lufthansa-Tochter zurückgewiesen worden. Alles nur Gerüchte, hieß es.

Fahrzeuge der LSG Sky Chefs am Frankfurter Flughafen. - © © dpa - Daniel Reinhardt

Fahrzeuge der LSG Sky Chefs am Frankfurter Flughafen. © dpa /Daniel Reinhardt

Verwirrung um die Lufthansa-Cateringtochter LSG Sky Chefs: Nach einem Pressebericht über einen angeblich erwogenen Börsengang (IPO) der Bordverpflegungssparte weist Europas größte Fluggesellschaft solche Überlegungen zurück. "Die LSG Sky Chefs entwickelt sich sehr erfreulich", sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag. Die im Markt kursierenden Spekulationen über einen bevorstehenden IPO seien aber reine Marktgerüchte. Am Finanzmarkt trieb die Nachricht Lufthansa-Aktien zuletzt um rund zwei Prozent in die Höhe.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg den LSG-Chef Walter Gehl mit der Aussage zitiert, ein Börsengang des Unternehmens sei angesichts der positiven Gewinnentwicklung eine Option geworden. In den vergangenen fünf Jahren hatten die Sky Chefs ihr Ergebnis fünf Jahre in Folge gesteigert und 2013 einen operativen Gewinn von 105 Millionen Euro erzielt. Das Unternehmen versorgt die Maschinen von mehr als 300 Fluggesellschaften weltweit mit Verpflegung für die Passagiere.

Die arabische Fluggesellschaft Emirates hatte sich im Mai an einer Übernahme der Sparte interessiert gezeigt. Schon da hatte die Lufthansa jegliche Verkaufspläne dementiert. Der neue Lufthansa-Chef Carsten Spohr feilt derzeit an seiner Strategie für den Konzern und will seine Pläne im Juli vorstellen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus