Verwaltungsgericht lehnt Bürgerbegehren gegen Coburger Flugplatz ab

28.09.2016 - 13:55 0 Kommentare

Der Flugplatz in Coburg soll für 30 Millionen Euro erneuert werden. Projektgegner wollten das verhindern und zogen vor Gericht - ohne Erfolg, wie sich jetzt herausgestellt hat.

Tower und Hangar am Flugplatz Steinrücken bei Coburg in Oberfranken. - ©  © dpa - David Ebener

Tower und Hangar am Flugplatz Steinrücken bei Coburg in Oberfranken. © dpa /David Ebener

Die Gegner eines neuen Verkehrslandeplatzes in Coburg haben vor Gericht eine Niederlage erlitten. Das Verwaltungsgericht Bayreuth wies jetzt die Klage einer Bürgerinitiative ab, wie eine Sprecherin sagte.

Die Initiatoren wollten vor Gericht erreichen, dass ein Bürgerbegehren gegen den Flugplatz doch noch zugelassen wird. Damit wollten sie die Stadt zum Ausstieg aus Finanzierung und Planung des Vorhabens zwingen. Doch bereits der Coburger Stadtrat hatte das Bürgerbegehren im Oktober 2015 abgelehnt.

Das Kommunalparlament hatte damals zudem eine Satzungsänderung beschlossen, wonach sich die Partner langfristig an die Projektgesellschaft für den neuen Landeplatz binden. Eine Kündigung könnte frühestens zum 31. Dezember 2025 ausgesprochen werden. Neben der Stadt gehören Wirtschaftsunternehmen, der Aero-Club Coburg sowie die Industrie- und Handelskammer (IHK) zur Projektgesellschaft.

Der Flugplatz soll rund 30 Millionen Euro kosten. Die Gegner halten das Projekt für unnötig und zu teuer. Aus Sicht der Befürworter ist der bisherige Coburger Landeplatz zu klein. Die Wirtschaft in der Region sei auf einen modernen Flugplatz angewiesen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018
  • Eine A330 von Sun Express Deutschland fliegt für Eurowings auf der Langstrecke. Streit um Wet-Leases für USA-Flüge

    Die EU und die USA wollen bald Wet-Leases auf Transatlantik-Flügen unbegrenzt erlauben. Das könnte auch Erleichterungen für die Eurowings-Verbindungen bringen. Doch die Liberalisierung ist umstritten.

    Vom 06.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus