Verspätung wegen Zubringer außerhalb der EU: Keine Entschädigung

26.04.2016 - 07:50 0 Kommentare

Ein Zubringerflug außerhalb der EU fällt aus, die Reisenden verpassen ihre Anschluss-Verbindung zurück nach Deutschland - in so einem Fall muss die Airline, die den Flug nach Deutschland durchführt, keine Entschädigung zahlen. Das entschied das Landgericht Darmstadt.

Ein Flugzeug beim Start. - © © dpa - Daniel Naupold

Ein Flugzeug beim Start. © dpa /Daniel Naupold

Ein Zubringerflug außerhalb der EU fällt aus, die Passagiere verpassen den Anschlussflug nach Deutschland und kommen erst mit großer Verspätung zu Hause an: In diesem Fall muss die Airline, die den Flug nach Europa vornimmt, keine Entschädigung zahlen. Das gilt auch, wenn der Zubringer Teil einer einheitlichen Buchung beider Flüge war. Das entschied das Landgericht Darmstadt (Az.: 7 S 185/14). Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall wollten die Kläger von San Jose in Panama über Panama City mit Stopp in Santo Domingo zurück nach Frankfurt fliegen. Auf dem Flug von San Jose nach Panama City wurden die Kläger wegen Überbuchung aber nicht mitgenommen. Sie verpassten dadurch den Weiterflug nach Deutschland und erreichten die Heimat erst mit 13 Stunden Verspätung. Laut EU-Fluggastrechteverordnung hätte den Passagieren unter anderen Umständen eine Entschädigung zugestanden.

Das Problem: Die Airline, die den Zubringer durchführte, war keine in der EU ansässige Fluggesellschaft. Und der Zubringerflug endete auch nicht in einem Mitgliedsstaat der Union. Somit finde die EU-Verordnung keine Anwendung, erklärte das Gericht.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet muss bei Stornierung Steuern und Gebühren erstatten

    Das Landgericht Frankfurt hat eine Vertragsklausel des Billigfliegers Easyjet zu Flughafengebühren gekippt. Die Fluggesellschaft hatte in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen, ihren Kunden Steuern und Gebühren zu erstatten, falls sie von ihrem Beförderungsvertrag zurücktreten.

    Vom 05.01.2018
  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Verbrauchernahes Handeln gefragt

    Schiene, Straße, Luft Die Verbraucherrechte beim Reisen sind je nach Verkehrsträger unterschiedlich ausgeprägt. Oftmals ginge es noch besser, wenn in erster Linie professionell gearbeitet würde, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 05.01.2018
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Airline schließt Stornierung aus: Keine Erstattung

    Darf eine Fluggesellschaft in ihren AGBs von Vorneherein die Stornierung ausschließen Das Amtsgericht Köln urteilte nein, das Landgericht hingegen entschied anders. Entscheidend ist die bestimmte Buchungsklasse.

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus