Swiss-Pilot pöbelt wegen Verspätung

12.10.2018 - 07:30 0 Kommentare

Mit einer Schimpftirade hat ein Pilot vor dem Start in Zürich seinem Ärger über eine Verspätung Luft gemacht.

A340 von Swiss. - © © AirTeamImages.com - Jonathan Zaninger

A340 von Swiss. © AirTeamImages.com /Jonathan Zaninger

"Zum Chotzä" - schweizerdeutsch für "zum Kotzen" - schimpft er, wie in einer Tonaufzeichnung des Gesprächs mit dem Tower zu hören ist, die in Schweizer Medien die Runde machte. Die Fluggesellschaft des Piloten, die Schweizer Swiss, äußerte gleichzeitig Verständnis und Kritik an dem Mitarbeiter. "Sich mal Luft zu machen, ist ja menschlich", sagte Swiss-Sprecherin Karin Müller der dpa.

"Aber es war weder der richtige Kanal noch eine angemessene Wortwahl.» Man werde das Gespräch mit dem Piloten suchen. Ob der Zwischenfall Konsequenzen habe, wollte sie nicht sagen.

Grund: eine Stunde Verspätung

Der Pilot sollte an dem Tag laut Flugplan um kurz nach 12.00 Uhr abheben und stand abfahrbereit am Gate, aber der Tower wies ihm ein Startfenster fast eine Stunde später zu. Solche Verspätungen gab es in den vergangenen Monaten zuhauf in ganz Europa.

Deshalb der Frust des Mannes: "Ich had Schnauzä voll däm huerä Drecksplatz" (Ich habe die Schnauze voll von diesem Drecksplatz), schnauzte er. Die Fluglotsin blieb cool: "Sehr professionell", war ihr Kommentar.

Von: dpa, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Thomas Klühr, Geschäftsführer der Fluggesellschaft Swiss. Swiss-Chef droht Zürich mit Abzug

    Auch Swiss hatte in diesem Sommer mit großen Problemen zu kämpfen. Die Lufthansa-Tochter sieht die Schuld unter anderem beim Flughafen Zürich - und bringt einen Teilabzug Richtung München ins Spiel.

    Vom 07.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus