Verspätung aus organisatorischen Gründen: Airline muss entschädigen

08.05.2015 - 09:04 0 Kommentare

Eine Airline muss Ausgleich zahlen, wenn die Verspätung aus organisatorischen Gründen zustande kommt. Das hat ein Gericht in Hannover entschieden. Im konkreten Fall ging es um einen Flug von Köln/Bonn nach Fuerteventura.

Ein Flugzeug im Landeanflug. - © © dpa - Paul Zinken

Ein Flugzeug im Landeanflug. © dpa /Paul Zinken

Lagen "außergewöhnliche Umstände" vor? Diese Frage entscheidet darüber, ob eine Airline bei einer Annullierung oder Verspätung von mehr als drei Stunden ihre Kunden entschädigen muss. Hängt die Verspätung mit einer Organisationsentscheidung der Fluggesellschaft zusammen, liegen diese außergewöhnlichen Umstände nicht vor, hat das Amtsgericht Hannover entschieden (Az.: 406 C 11801/13). Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall war die Situation so: Die Kläger wollten um 12.55 Uhr von Köln/Bonn nach Fuerteventura fliegen und sollten dort um 16.55 Uhr landen. Tatsächlich startete die Maschine aber erst um 15.55 Uhr und wurde nach der Landung auf der Ferieninsel um 21.25 Uhr abgefertigt.

Landeverbot zwang Flugzeug zum Ausweichen

Die Verspätung kam dadurch zustande, weil das Flugzeug bereits am Vortag wegen eines Landeverbots in Arecife nach Fuerteventura ausweichen musste. Mit Urlaubern aus Arecife hätte es aber eigentlich zurück nach Deutschland fliegen sollen. So musste die Maschine warten, bis sie die Passagiere dort einsammeln konnte. Die Verspätung wirkte sich auf alle Flüge am folgenden Tag aus.

Die Kläger verlangten wegen ihrer verspäteten Ankunft am Urlaubsort eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht. Das Gericht sprach ihnen pro Person 400 Euro zu und wies die Einwände der Fluggesellschaft zurück.

© dpa, Christoph Schmidt Lesen Sie auch: Anschlussflug wegen geringer Verspätung verpasst: Keine Entschädigung

Die Airline habe nicht nachweisen können, dass die Verspätung unvermeidbar gewesen wäre, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären. Angeblich kam es wegen starker Windböen zu dem Landeverbot in Arecife - doch selbst dann wäre die Verspätung am Folgetag nicht zwangsläufig gewesen. Die Airline hätte etwa einen Subcharter organisieren können. Stattdessen wartete das Flugzeug knapp 20 Stunden auf Fuerteventura.

Die Verspätung beruhte nach Ansicht des Gerichts also rein auf der organisatorischen Entscheidung des Unternehmens, alle Flüge wie geplant mit der ursprünglichen Maschine durchzuführen - was kein außergewöhnlicher Umstand sei.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Diese Koffer liegen auf einem Förderband am Stuttgarter Flughafen. US-Airlines wollen smarte Koffer einschränken

    Die Aufgabe smarter Koffer wird in den USA ab dem kommenden Jahr zum Problem. American, Alaska und Delta stören sich an integrierten Lithium-Akkus. In manchen Fällen kann das Gepäck aber trotzdem mit.

    Vom 06.12.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus