Verschärftes Nachtflugverbot am BER wäre Rückschlag für Air Berlin

14.10.2016 - 13:10 0 Kommentare

In den Entwicklungsplänen von Air Berlin spielt auch der BER eine wichtige Rolle. Die dortigen Betriebszeiten weiter zu beschneiden, wäre ein herber Rückschlag, sagt Air-Berlin-Chef Stefan Pichler.

Stefan Pichler ist Chef der Air Berlin. - © © dpa - Maja Hitij

Stefan Pichler ist Chef der Air Berlin. © dpa /Maja Hitij

Air Berlin macht sich Sorgen über ein verlängertes Nachtflugverbot am künftigen Hauptstadtflughafen (BER) in Schönefeld. Die hoch verschuldete Fluggesellschaft arbeite "gerade mit aller Kraft an ihrer Zukunftssicherung. Der neue Hauptstadtflughafen spielt für die weitere Entwicklung unseres Drehkreuzes eine zentrale Rolle", sagte Vorstandschef Stefan Pichler der DPA in Berlin. "Die weitere Beschneidung der Betriebszeiten des BER wäre für die Expansionspläne von Air Berlin ein herber Rückschlag", fügte er hinzu.

Auch der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) fordert ein Ende der Diskussionen um ein verschärftes Nachtflugverbot am neuen Hauptstadtflughafen. "Die Diskussionen um den Nachtflug am neuen Berliner Flughafen gleichen einer schlechten Posse", teilte BTW-Generalsekretär Michael Rabe mit. Den BER schlimmstenfalls zwischen 22 und 6 Uhr in einen künstlichen Tiefschlaf zu versetzen, würde das Image der weltoffenen Metropole Berlin konterkarieren.

Brandenburgs Ministerpräsident will neu verhandeln

Die Diskussion über ein erweitertes Nachtflugverbot hatte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) jüngst wiederbelebt. "Wir wollen den Menschen mehr Nachtruhe verschaffen", sagte er im Sonderausschuss des Landtags und kündigte an, über die Nachtflugregeln neu mit dem Land Berlin und dem Bund verhandeln zu wollen. Beide sind wie das Land Brandenburg Eigentümer der Flughafengesellschaft.

© dpa, Bernd Settnik Lesen Sie auch: Brandenburg will über Fluglärm am BER neu diskutieren

Auf konkrete Zeiten für ein Nachtflugverbot wollte Woidke sich nicht festlegen. Nach dem Planfeststellungsbeschluss gilt für den künftigen Flughafen ein Flugverbot von Mitternacht bis 5.00 Uhr. Die Fluggesellschaft Air Berlin hatte Ende September angekündigt, sich im Zuge ihres Umbaus auf das Kerngeschäft mit den beiden Drehkreuzen Berlin und Düsseldorf konzentrieren zu wollen.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): "Ich bin ein Fan von Tegel." Verkehrsminister Scheuer zu Tegel: "Die Uhr tickt"

    Verkehrsminister Scheuer will schnell mit den Verantwortlichen über einen Fortbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel sprechen. Denn sonst stünde die Hauptstadt womöglich ab 2019 ohne Airport da. Der Senat kontert.

    Vom 09.04.2018
  • Ein Arbeiter am BER. BER kostet wohl mehr als sieben Milliarden Euro

    Die Berliner Flughafengesellschaft nennt jetzt offiziell ihre Finanzierungslücke für den BER. Woher das Geld kommen soll, ist unklar. Einer der Gesellschafter sträubt sich gegen weitere Zuschüsse.

    Vom 23.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus