Verpflegung auf dem Urlaubsflug: Wunschgericht besser vorbestellen

23.12.2016 - 16:20 0 Kommentare

Ryanair hat es vorgemacht: Air Berlin, Condor und Tuifly haben 2016 auf ihren Europastrecken die kostenlose Bordverpflegung abgeschafft. Jetzt müssen Passagiere für Snacks und Getränke zahlen. Doch längst nicht alles ist auch stets verfügbar.

Flugbegleiterin bei Air Berlin - © © Air Berlin -

Flugbegleiterin bei Air Berlin © Air Berlin

Auf vielen Urlaubsflügen in Europa bekommen Passagiere keine kostenlose Verpflegung mehr. Die großen Billigflieger haben es vorgemacht. Seit 2016 bieten auch Air Berlin und die Ferienflieger Condor und Tuifly Snacks und Getränke nur noch gegen Zahlung an. Dem Fluggast wird ein Bordmenü gereicht, aus dem er auswählen kann. Doch immer wieder sind beliebte Speisen ausverkauft.

Welche Gerichte auf welchen Strecken in welcher Zahl verfügbar sind, ermitteln die Airlines aus Erfahrungswerten. "Die Planbarkeit ist manchmal relativ schwierig", räumt Tuifly-Sprecher Jan Hillrichs ein. Generell gelte: Je frischer ein Produkt ist, umso eher sei es vergriffen. Die Flugggesellschaften wollen vermeiden, dass sie am Ende des Tages zu viele Speisen wegwerfen müssen.

Die Nachfrage nach Getränken und Speisen an Bord sei je nach Destination, Tageszeit und der Zusammensetzung der Fluggäste extrem unterschiedlich, heißt es auch bei Condor. "So kann es vorkommen, dass unsere Planungen bei bestimmten Fluggästen nicht zutreffend sind", erklärt ein Sprecher der Airline. Und Air Berlin teilt mit: Die individuellen Bedürfnisse der Kunden ließen sich nicht zu 100 Prozent vorhersehen. Auf späten Flügen könnten einzelne Gerichte vergriffen sein, da die Maschinen am Startflughafen beladen werden.

© Condor, Lesen Sie auch: Condor und Air Berlin streichen Freigetränke auf Europastrecken

Wer sichergehen will, dass er ein Gericht nach Wunsch bekommt, kann dieses manchmal vorreservieren. Das geht bei Condor und Tuifly - allerdings nicht mehr bei Air Berlin. Auf Langstreckenflügen bieten die drei Airlines weiterhin kostenloses Essen und Trinken an.

Der meistverkaufte Snack ist die Currywurst - das bestätigten Air Berlin, Condor und Tuifly unabhängig voneinander.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018
  • Zwei A321 der Condor. Condor braucht keinen Ersatz für Lauda-Motion-Jets

    Nach dem Ende der Partnerschaft mit Lauda Motion hat Condor acht Flugzeuge weniger im Angebot. Ersatz dafür hat die Thomas-Cook-Airline bislang nicht eingekauft - ist aber auf der Suche nach Zusatzkapazitäten.

    Vom 24.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus