Mindestens 6,4 Milliarden Euro

Verlust der IATA-Airlines 2008 größer als erwartet

02.03.2009 - 18:19 0 Kommentare

Die Verluste der internationalen Fluggesellschaften waren nach einer Erhebung der International Air Transport Association (IATA) im vergangenen Jahr deutlich höher als erwartet. Sie dürften bei etwa acht Milliarden Dollar (6,4 Mrd Euro) liegen, teilte die Internationale Fluglinien-Vereinigung am Montag in Genf mit. Bisher hatte die Verlustschätzung bei fünf Milliarden Dollar gelegen.

Da jedoch im vierten Quartal vermutlich ein Verlust von vier Milliarden Dollar anfalle, von denen besonders Fluglinien in Asien und Europa betroffen seien, müssten die Zahlen korrigiert werden, heißt es in dem von der IATA monatlich herausgegeben Finanz- Monitorbericht. In der IATA sind etwa 230 Fluggesellschaften zusammengeschlossen, die über 9o Prozent aller internationalen Flüge abwickeln.

Die Krise in der internationalen Luftfahrtindustrie verschärft sich derweil weiter: Die aktuellen Januar-Verkehrszahlen IATA zeigenein Minus von 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, das weltweite Frachtaufkommen befindet sich mit einem Rückgang um 23,2 Prozent weiterhin in einem dramatischen Sinkflug.

Für 2009 erwartet die IATA Verluste in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar. Die Umsätze werden sich den IATA-Prognosen zufolge um 35 Milliarden US-Dollar auf 500 Milliarden US-Dollar verringern.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus