Verkehrsminister Scheuer will Tegel als zweites BER-Terminal

03.04.2018 - 08:14 0 Kommentare

Während der Berliner Senat das Ergebnis des Volksentscheids zum Flughafen Tegel ad acta legt, bekennt sich Bundesverkehrsminister Scheuer zum Cityairport. Er bleibt damit der CSU-Linie treu.

Andreas Scheuer (Foto: INSM, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) - © © INSM -

Andreas Scheuer (Foto: INSM, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) © INSM

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat sich für den langfristigen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel ausgesprochen. Scheuer begründete dies in den Zeitungen der Funke Mediengruppe mit dem zunehmenden Luftverkehr. Außerdem verwies der Minister auf das Ergebnis des Volksentscheids zugunsten von Tegel.

Berlin sollte nochmal überlegen, Tegel offenzuhalten - und als zweites Terminal des BER zu nutzen.

Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister

Bei der Volksabstimmung in Berlin hatten im vergangenen September 56 Prozent der Wähler für eine Weiternutzung Tegels parallel zum künftigen Hauptstadtflughafen BER votiert. Die Berliner Landesregierung aus SPD, Linke und Grünen erklärte vergangene Woche allerdings, das Ergebnis des Entscheids wegen rechtlicher Probleme nicht umzusetzen.

Scheuer will das Thema BER "hart anpacken"

Tegel soll schließen, sechs Monate nachdem der neue Hauptstadtflughafen BER den Betrieb aufgenommen hat. Ursprünglich sollte das bereits 2011 geschehen, die BER-Eröffnung verzögerte sich aber durch technische Mängel und Pfusch am Bau. Nach mehreren Verschiebungen ist die Inbetriebnahme des neuen Airports nun für Oktober 2020 geplant.

"Die ganze Welt lacht über diese Baustelle in unserer Hauptstadt, und ich mag es nicht, wenn Deutschland ausgelacht wird", sagte Scheuer. "Aber ich kann eigentlich auch nur den Kopf schütteln." Der Minister kündigte an, er werde sich zusammen mit den Hauptverantwortlichen in Berlin und Brandenburg "sehr intensiv mit dem Zeitplan" zur Eröffnung beschäftigen und das Thema "hart anpacken".

Auch Vorgänger Dobrindt äußerte sich pro Tegel

Auch Scheuers CSU-Kollege und Vorgänger als Bundesverkehrsminister, Alexander Dobrindt, hatte sich mehrfach für die Offenhaltung Tegels ausgesprochen. Die Beschlüsse zur Schließung des Flughafens Tegel zeigen nach Auffassung des Ministers eine damalige Fehleinschätzung für das Luftverkehrswachstum in Berlin.

Ich halte eine Hauptstadt mit zwei Flughäfen für gut vorstellbar.

Alexander Dobrindt (CSU), ehemaliger Bundesverkehrsminister
Von: cs, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Blick auf das Vorfeld des BER. Finanzplan für BER-Ausbau unklar

    6,5 statt der geplanten zwei Milliarden Euro wird der BER bis zur Eröffnung 2020 insgesamt kosten - und die Finanzierung nach der Eröffnung? Diese Entscheidung vertagte der Airport-Aufsichtsrat auf Ende August.

    Vom 16.07.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Eine S-Bahn steht am 26.08.2011 am Bahnhof unter dem neuen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg unweit von Schönefeld. BER-Eröffnung: Es wird eng in der Bahn

    Analyse Die Bahn schickt zwei Züge mehr je Stunde und die BVG verdoppelt die Busse zum neuen Berliner Flughafen. Dennoch könnte es in den öffentlichen BER-Zubringern sehr eng werden, wenn Tegel 2020 geschlossen wird.

    Vom 21.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus