Verhandlungen für Kollektivvertrag bei Eurowings Europe stocken

07.07.2016 - 13:19 0 Kommentare

Für die Beschäftigten der Eurowings Europe soll ein Kollektivvertrag her - die Verhandlungen stocken jedoch. Die österreichische Gewerkschaft Vida nennt Gründe dafür.

Eine Flugbegleiterin der Eurowings. - © © dpa - Oliver Berg

Eine Flugbegleiterin der Eurowings. © dpa /Oliver Berg

Die Verhandlungen zwischen Eurowings Europe und der österreichischen Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft Vida bezüglich eines Kollektivvertrags stocken. Das berichtet "Die Presse" und beruft sich auf den Vida-Vorsitzenden des Fachbereichs Luftfahrt, Johannes Schwarcz.

Seinen Angaben zufolge liegt der Knackpunkt bei den Piloten. Außerdem sei das Ziel, schon Ende Juni einen Tarifvertrag für alle Beschäftigen zu haben, sehr ambitioniert gewesen. Im August solle ein neuer Anlauf für die Koordinierung gestartet werden, so Schwarcz.

Die Eurowings Europe mit Sitz in Wien hat erst kürzlich ihre Betriebserlaubnis erhalten. Das Unternehmen gehört zum Lufthansa-Konzern. Inzwischen wurden mehr als 100 Flugbegleiter und Piloten bei der österreichischen Eurowings-Tochter eingestellt.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: Arbeitnehmervertreter kritisieren Sparkurs bei Eurowings Europe

Deutsche Gewerkschaften hatten die Konditionen bei der Eurowings Europe scharf kritisiert. So sprach zum Beispiel die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) von Individualverträgen ohne Kündigungsschutz und Fixgehalt sowie fehlender Stationszusage. Lufthansa wies diese Vorwürfe als unbegründet zurück.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 777F der Aerologic. Neuer Streit um Aerologic

    Lufthansa baut das Frachtgeschäft beim Joint-Venture Aerologic weiter aus - außerhalb des Tarifvertrags. Das kommt bei VC und Verdi nicht gut an. Sie hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung im Dezember.

    Vom 17.09.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018
  • Maschine von Eurowings. Brussels und Eurowings stecken Bereiche ab

    Der Lufthansa-Zukauf Brussels Airlines soll in die Kranich-Low-Cost-Plattform Eurowings integriert werden - lange war offen, wie das passieren soll. Nun scheint Carrier-Chef Dirks eine Antwort zu haben.

    Vom 09.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus