Verfassungsbeschwerden gegen BER gescheitert

12.12.2017 - 16:40 0 Kommentare

Die Berliner Flughafengesellschaft kämpft beim BER vor allem mit Problemen am Bau - doch auch juristische Hürden gibt es noch. Vier Verfahren sind jetzt aber endgültig am Bundesverfassungsgericht gescheitert.

Terminal des Hauptstadtflughafens BER: Beschwerden in Karlsruhe. Foto: © dpa, Patrick Pleul

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat vier Verfassungsbeschwerden gegen den neuen Hauptstadtflughafen BER nicht zur Entscheidung angenommen. Beim höchsten obersten Gericht sind aber noch vier weitere Verfahren anhängig, heißt es in einer Mitteilung.

Zur Begründung für die Nichtannahme der vier Beschwerden hieß es, die Trennung zwischen Planfeststellung (Baugenehmigung) und der Festlegung der Flugrouten sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Auch sei es zulässig gewesen, die Lärmbetroffenheit der Anwohner mit Hilfe einer Grobplanung mit zeitversetzten statt gleichzeitigen Starts von den beiden Pisten abzuschätzen.

Linke fordern Mitsprache von Lärmbetroffenen

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Jörg Cezanne sagte in einer ersten Reaktion: "Die Abweisung der inhaltlich berechtigten Klage war abzusehen, weil in Deutschland immer noch keine Pflicht zur Umweltverträglichkeitsprüfung für Flugrouten besteht." Diese Gesetzeslücke müsse umgehend geschlossen werden, damit die Lärmbetroffenen ein Wort mitzureden hätten.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Planfeststellung – Was ist das eigentlich? Die Luftrechts-Kolumne (23)

Bei drei nun noch anhängigen Beschwerden richten sich Kläger gegen die umstrittenen Nachtflugregelungen, nicht aber gegen den Flughafen selbst. Hier könnten die Karlsruher Richter noch in diesem Jahr eine Entscheidung treffen. In dem vierten Verfahren bemängeln Umweltverbände, dass das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestimmte Rechtsfragen nicht dem Europäischen Gerichtshof zur Klärung vorgelegt hatte.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Flughafen München: Der Airport soll eine weitere S-Bahn-Anbindung bekommen. Baurecht für Erdinger Ringschluss erlassen

    26 Jahre nach Eröffnung des Flughafens München kommt die zweite Schienenanbindung in Fahrt: Das Eisenbahnbundesamt erlässt Baurecht für den Streckenabschnitt bis zur Stadtgrenze Erding.

    Vom 09.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus