Vereinigung Cockpit fordert fairen Wettbewerb

23.04.2015 - 09:01 0 Kommentare

Die deutschen Verkehrspiloten sorgen sich um ihre Arbeitsbedingungen und fordern einen fairen Wettbewerb am Himmel. Ein weiteres Thema auf dem Deutschen Verkehrspilotentag war der Absturz des Germanwings-Flugs 4U9525.

Eine Lufthansa-Pilotenmütze und -jacke liegen auf einem Tisch. - © © dpa, F. Rumpenhorst -

Eine Lufthansa-Pilotenmütze und -jacke liegen auf einem Tisch. © dpa, F. Rumpenhorst

Für einen fairen Wettbewerb am Himmel hat sich die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ausgesprochen. Dazu gehörten die Freiheit eigener Tarifabschlüsse, das strikte Vorgehen gegen Scheinselbstständigkeit oder Ausflaggung nach dem Vorbild der Schifffahrt, erklärten VC-Verantwortliche jetzt auf dem Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt.

Zuvor hatte sich der frisch wiedergewählte VC-Präsident Ilja Schulz gegen vorschnelle Schlüsse aus dem Germanwings-Absturz vom 24. März gewandt, bei dem 150 Menschen ums Leben gekommen waren. Die vollständige Aufklärung des Geschehens müsse Vorrang haben vor der Verurteilung vermeintlich Schuldiger.

Vorwürfe gegen die französischen Ermittler erhoben

Der Präsident der internationalen Pilotenvereinigung Ifalpa, Martin Chalk, warf den französischen Ermittlern klare Verstöße gegen die Regeln zu Flugunfalluntersuchungen vor. Einzelheiten aus den Flugschreibern und der Krankengeschichte des verdächtigen Co-Piloten hätten nicht veröffentlicht werden dürfen, sagte der Brite.

Unbeirrbares Ziel der Luftverkehrswirtschaft müsse es bleiben, aus den Fehlern zu lernen, um die Flugsicherheit zu verbessern, sagte Schulz. Durch die öffentliche Abhandlung etlicher Einzelheiten inklusive einer "medialen Hetzjagd" auf einen vermeintlich psychisch kranken Co-Piloten sei bereits sehr viel Vertrauen in den Grundsatz "Safety First" verloren gegangen.

© dpa, Rainer Jensen Lesen Sie auch: Germanwings-Unglück: Verdacht gegen Co-Pilot erhärtet sich

Der VC kündigte konsequenten Widerstand und eine Verfassungsklage gegen das von der Bundesregierung geplante Gesetz zur Tarifeinheit an. "Die Bundesregierung befindet sich auf der Klippe des Verfassungsbruchs", sagte Schulz. Das geplante Gesetz bedrohe die Tariffreiheit der VC-Mitglieder in vielen Flugbetrieben. Es schaffe Möglichkeiten, wenn in einem Betrieb nur noch die Mehrheitsgewerkschaft Tarife verhandeln könne: "Nur mit dem Cockpit-Personal allein werden wir nie die Mehrheit stellen."

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Ein Pilot der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. VC fordert mehr Sensibilität beim Thema Türkei

    Fast 50 Deutsche sitzen aktuell in der Türkei in Haft, die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit reagiert nun und beschließt interne Maßnahmen. Auch an ihre Mitglieder richtet sie einen Appel.

    Vom 20.09.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus