Vereinigung Cockpit warnt vor zu langen Flugdienstzeiten

02.10.2012 - 11:08 0 Kommentare

Die Vereinigung Cockpit kritisiert die geplante Neuregelung von Piloten-Flugdienstzeiten der EASA scharf. Der Entwurf sei eine Gefahr für die Flugsicherheit.

Kapit - © © AirTeamImages.com - JPC van Heijst

Kapit © AirTeamImages.com /JPC van Heijst

Die Pilotenvereinigung Cockpit hat die geplanten neuen Flugdienstzeiten als gefährlich kritisiert. Mehr als zehn Stunden lange Flugdienste in der Nacht würden laut Wissenschaftlern zu Ermüdungserscheinungen führen, sagte VC-Präsident Ilja Schulz am Montag in Berlin. Die aktuell vorgelegten Vorschläge der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) zur Änderung der EU-Regeln würden 11, in Ausnahmefällen auch 12 bis 13 Stunden erlauben. Das sei eine "Gefahr für die Flugsicherheit".

Schon jetzt gebe es tägliche Flugdienstzeiten von 14 Stunden, sagte Schulz. «Bei der Landung sind Piloten dann 16 bis 18 Stunden wach. Am Ende einer solchen Dienstzeit steht die Landung. Landungen im Nebel, bei Schnee oder Gewittern lassen aber keinen Spielraum für Erschöpfung.» Schulz warf der EASA vor, sich den Forderungen der Fluglinien zu beugen.

Die Flugsicherheitsbehörde argumentierte, es gebe keine Vorschriften für eine erhöhte Zahl von Flugstunden. Zudem seien zahlreiche wissenschaftliche Studien analysiert worden und alle betroffenen Gruppen angehört worden. Die neuen Regeln sollen Mitte 2013 in das EU-Recht aufgenommen werden und bis Ende 2015 umgesetzt werden.

Die EASA sieht bisher 14 Stunden als Höchstgrenze bei Kurzflügen und elf Stunden bei Nachtflügen vor. In den USA wurde Anfang des Jahres die Grenze hingegen auf neun Stunden in der Nacht gesenkt. 

http://www.flugdienstzeiten.de

Von: airliners.de mit dpa, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. Erstmals einheitliche Drohnen-Regelungen in allen EU-Ländern

    Drohnen könnten beim Absturz Menschen verletzen, deshalb müssten sie und ihre Piloten registriert werden. Das sagt die EU und schreibt erstmals einheitliche Regeln für alle Mitgliedstaaten fest - auch für jene Fluggeräte unter 150 Gramm. Nun müssen Vorgaben ausgearbeitet werden.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus