Vereinigung Cockpit dementiert Streikpläne bei Air Berlin

22.09.2015 - 13:07 0 Kommentare

Im Rahmen des Sparprogramms von Air Berlin könnten auch Piloten-Stellen gestrichen werden. Laut Medienberichten geht es dabei um 200 Flugzeugführer. Die Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit will aber vorerst kühlen Kopf behalten.

Der Firmenschriftzug von Air Berlin an einem Messestand. - © © dpa - Wolfgang Kumm

Der Firmenschriftzug von Air Berlin an einem Messestand. © dpa /Wolfgang Kumm

Air Berlin muss sparen. Dabei will Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft nach Medienberichten auch im Bereich Cockpit den Rotstift ansetzen und rund 200 Pilotenstellen streichen. Und wie die "Rheinische Post" berichtete, werden bei der Pilotenvereinigung Cockpit (VC) erste Streikszenarien durchgespielt. Die Ausstände könnten ähnlich massiv wie bei der Lufthansa ausfallen, schreibt das Blatt.

Doch davon kann keine Rede sein. Wie VC-Sprecher Markus Wahl auf Nachfrage von airliners.de sagte, hat die Pilotenvertretung keine Streikpläne in der Schublade. Der Pressebericht "stimmt so nicht", das verwendete Zitat sei kein offizielles Statement der VC. Der einfache Grund: Da der VC noch keine offiziellen Zahlen vorliegen, könne auch noch keine Reaktion erfolgen.

Ende Oktober soll das Sanierungskonzept auf der Verwaltungsratssitzung von Air Berlin diskutiert werden. Selbst wenn sich dann bestätigen sollte, dass sich die Fluggesellschaft von einem Teil ihrer Flugzeugführer trennen will, sind aus VC-Sicht Streiks bei Air Berlin immer noch kein Thema. "Dann werden wir versuchen, gemeinsam mit dem Arbeitgeber nach Lösungen zu suchen", sagte Wahl.

Völlig unterschiedliche Ausgangssituationen

Dass die VC hingegen bei der Lufthansa eine harte Streiklinie fährt, liegt auch an den sehr unterschiedlichen wirtschaftlichen Lagen von Kranich-Airline und Air Berlin. So hatte Air Berlin im vergangenen Jahr den höchsten Verlust ihrer Geschichte eingeflogen. Unter dem Strich stand ein Verlust von 377 Millionen Euro. Bei ihrer Sanierung setzt die Fluggesellschaft deshalb auf einen Schrumpfkurs.

© dpa, Kay Nietfeld Lesen Sie auch: Geldspritze für Air Berlin fällt noch größer aus

Bei Lufthansa wiederum lag das Konzernergebnis 2014 mit 55 Millionen Euro zwar deutlich unter dem Vorjahreswert von 313 Millionen Euro - aber es war immerhin ein Gewinn. Gleichzeitig versucht die Kranich-Airline, ihre Kosten deutlich zu senken. Dagegen wehrt sich die VC seit April 2014 mehrfach mit Streiks.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben den Kranich an

    Kurz vor der erwarteten Einigung im Air-Berlin-Verkauf präsentiert die Lufthansa Group die Verkehrszahlen für September: Der Konzern wächst - der größte Part beruht auf Zukauf Brussels und den gemieteten Flugzeuge der insolventen Konkurrentin.

    Vom 11.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus