Vereinigung Cockpit vergibt Schulnoten an Flughäfen

01.09.2015 - 12:51 0 Kommentare

Für ihre jährliche Flughafeneinschätzung hat die Vereinigung Cockpit das Bewertungssystem geändert. Statt Mangelsternen gibt es nun Schulnoten - doch das Ergebnis bleibt im Großen und Ganzen gleich.

Blick auf den City Airport Mannheim. - © © dpa -

Blick auf den City Airport Mannheim. © dpa

Die Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit hat jetzt die Ergebniss ihres aktuellen, jährlichen Flughafenchecks veröffentlicht. Neu ist eine komplett umgestaltete Bewertungssystematik. Nicht mehr allein auf das Fehlen von Ausstattungsmerkmalen ist entscheidend, sondern für jedes einzelne Merkmal wurde eine Note vergeben, die von "sehr gut" bis "ungenügend" reichen kann, wie es in einer Mitteilung hieß.

Die Bestnote von 1,6 teilen sich die Flughäfen München, Leipzig, Frankfurt und Berlin/Schönefeld. Der Flughafen Mannheim schnitt mit einer Gesamtnote von 3,6 am schlechtesten ab, wie es weiter hieß. Auch Lübeck wurde mit Note 2,7 relativ schlecht bewertet. Wie auch in Mannheim würde in der Hansestadt einige Bereiche nicht dem internationalen Standard der ICAO entsprechen, teilte VC mit. Diese wurden somit mit 4,5 (Lübeck) beziehungsweise 5,0 (Mannheim) bewertet.

VC: Detailliertere und ausgewogenere Betrachtung

"Durch den neuen Kriterienkatalog und die neue Bewertungssystematik gelingt der VC eine noch detailliertere und ausgewogenere Betrachtung als bisher", teilte Uwe Harter, VC-Vorstand Berufspolitik, mit. Grundsätzlich seien die Flughäfen in Deutschland mit einer Durchschnittsnote von 2,1 sicher. Dennoch gebe es auf manchen Flughäfen Teilbereiche, die noch deutliches Verbesserungspotenzial hätten, von denen einige aus Sicht der VC behebbar seien.

Von Berlin bis Weeze: Die Ergebnisse des Flughafenchecks 2015 im Überblick. Foto: © Vereinigung Cockpit,

Vor dem Notensystem hatte die VC auf ein Mangelstern-System gesetzt - doch an den Ergebnissen hat sich im Großen und Ganzen nichts geändert. Auch beim bisherigen System hatte beispielsweise der Flughafen Lübeck schlecht abgeschnitten, aber angegeben, dass es bedauerlich sei "nicht alle Komfortkriterien der Gewerkschaft der Piloten erfüllen zu können". Das sei aber leider nicht zu ändern. Die schlechteste Bewertung war vor einem Jahr an Memmingen gegangen. Und auch laut Schulnoten sieht es nicht viel besser aus. Eine 2,9 (die auch Heringsdorf erhielt) bedeutet das zweitschlechteste Ergebnis im Flughafencheck 2015.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Vereinigung Cockpit vergibt Mangelsterne an Flughäfen

Bei den positiven Bewertungen ergibt sich ein ähnliches Bild. Ganz ohne Mängel waren vor einem Jahr Leipzig, München, Berlin-Schönefeld, Stuttgart, Düsseldorf sowie Bremen geblieben. Diesmal teilen sich München, Leipzig, Frankfurt und Berlin-Schönefeld die Bestnote von 1,6. Und auch Bremen (1,7) und Düsseldorf mit der Note 1,8 konnten sich gut platzieren.

Den kompletten VC-Flughafencheck 2015 gibt es hier.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schriftzug am Terminalgebäude des Flughafen Zürich. Airport Zürich stellt Passkontrollen um

    Der Flughafen Zürich führt automatisierte Passkontrollen ein. Der Umbau der Passkontrollhalle geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, heißt es in einer Mitteilung. Die Kosten für die Installation der zusätzlichen Schalter und Schleusen belaufen sich auf umgerechnet rund sieben Millionen Euro.

    Vom 12.10.2017
  • Reisende warten vor dem Sicherheitsbereich im Terminal 1 am Flughafen Köln/Bonn. Köln/Bonn: Kötter-Nachfolge wohl geregelt

    Wechsel bei den Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn: Da man dem Unternehmen Kötter vorzeitig gekündigt hatte, war man auf der Suche nach einem neuen Sicherheitsdienstleister. Nun ist der Airport offenbar fündig geworden.

    Vom 10.10.2017
  • Arbeit an der Fluggastkontrolle. Flughafen Wien: Bestechungsvorwürfe gegen Sicherheitsmitarbeiter

    Ein Mitarbeiter der Fluggastkontrollen am Airport Wien soll Bestechungsgelder entgegengenommen haben. Wie die "Kronen-Zeitung" berichtet habe der Kontrolleur unter anderem eine Malediven-Reise gesponsert bekommen, weil er auf der Arbeit "die Augen zudrückte". Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung prüft die Vorwürfe.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus