Vereinigung Cockpit: Fünf deutsche Flughäfen weisen massive Mängel auf

28.08.2013 - 09:53 0 Kommentare

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit attestiert aktuell fünf deutschen Flughäfen schwerwiegende Mängel. Neu in der "Mangelstern"-Liste sind Friedrichshafen und Weeze. Nicht nur der Friedrichshafener Airport wies die Kritik zurück.

Fünf deutsche Flughäfen haben 2013 von der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit einen

Fünf deutsche Flughäfen haben 2013 von der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit einen "Mangelstern" erhalten. VC

Fünf von 29 untersuchten deutschen Flughäfen weisen nach Ansicht der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) schwerwiegende Sicherheitsmängel auf. Dabei handelt es sich um Lübeck, Weeze, Zweibrücken, Friedrichshafen und Memmingen, die von VC mit einem "Mangelstern" versehen wurden. Neu davon auf der Liste sind Friedrichshafen und Weeze. Die schlechteste Bewertung erhielt wie im Vorjahr der Allgäu Airport Memmingen. Die Flughafen Friedrichshafen GmbH reagierte mit Unverständnis auf den Mangelstern und kritisierte eine teilweise willkürliche Bewertung. Auch der Flughäfen Memmingen wies die Kritik zurück. Dass der Airport Lübeck nicht alle Komfortkriterien der Gewerkschaft der Piloten erfüllt, sei bedauerlich, aber leider nicht zu ändern, hieß es gegenüber airliners.de.

Heringsdorf, das im Vorjahr noch einen Mangelstern erhalten hatte, schnitt in der aktuellen Bewertung besser ab. Der Flughafen auf der Ostseeinsel Usedom verfügt mittlerweile über einen Windsack an jedem Bahnende, teilte VC mit.

Die Sicherheitsvorkehrungen der Flughäfen entsprechen zwar den internationalen Vorschriften, nicht aber den höheren Ansprüchen der VC, die mit dem jährlichen Vergleich die Sicherheitssituation kontinuierlich verbessern will.

Keinen einzigen Mangel fanden die Tester in Berlin-Schönefeld, Düsseldorf, Leipzig/Halle, München und Stuttgart. Kaum Kritikpunkte gab es in Erfurt, Frankfurt/Hahn, Frankfurt/Main, Karlsruhe/Baden-Baden, Köln/Bonn, Westerland und Nürnberg.

Friedrichshafen: Internationale Standards werden eingehalten

Kritik an der VC-Bewertung kam vom Flughafen Friedrichshafen. Im Gegensatz zum Eindruck der Darstellungen der VC erfülle der Airport internationale Standards. So stelle beispielsweise die Start- und Landebahn mit knapp 2.400 Metern Länge und 45 Meter Breite, einem fast neuem Anti-Aquaplaning-Belag und dem Instrumentenlandesystem der höchsten Kategorie (ILS CAT IIIb) im Vergleich ein sehr hohes Niveau dar. Auch die Runway End Safety Area entspreche den aktuellen gesetzlichen Vorgaben und Vorschriften, wie es weiter hieß.

Offensichtlich stilisiere die VC hier ihre Wunschvorstellung ohne auf die tatsächliche Rechtslage hinzuweisen, monierte Flughafensprecher Christian Wulf. Runway Guard Lights existieren in Friedrichshafen zwar in der Tat nicht, räumte er ein. Der Flughafen verfügt aber über entsprechende Lichter auf den Taxiways, welche an mehreren Luftverkehrsplätzen zum Einsatz kommen und somit keine Ausnahme darstellen, so Wulf.

Auch Memmingen kann die Kritik des VC nicht nachvollziehen. Zum wiederholten Male hatte der Punkt "Kein Rollweg zu jedem Bahnkopf" dem Allgäu Airport einen Mangelstern eingebracht. Doch das ist kein Sicherheitsthema, sagte Airport-Geschäftsführer Ralf Schmid auf Nachfrage von airliners.de. "Das wird aber dazu gemacht", kritisierte er die VC. Während die Einschätzung des Flughafens und die der Pilotengewerkschaft bei diesem Punkt nach wie vor unterschiedlich ausfallen, gibt es in einer anderen Frage Annäherung. Fehlende Runway Centerline Lights sind für den weiteren Ausbau des Airports vorgesehen, so Schmid.

Eine Sprecherin des Lübecker Airports betonte, dass der Flughafen sicher sei. Das werde durch die Genehmigungen der Landesluftfahrtbehörde und die DFS bestätigt. Die beiden noch bestehenden Kritikpunkte der Vereinigung Cockpit - kein Rollweg zu jedem Bahnkopf und verkürzte Anflugbefeuerung - werden auch in den nächsten Jahren bestehen bleiben. Grund dafür seien das Naturschutzgebiet und die Bebauung im Osten des Flughafens. Dies sei auch der VC bekannt, mit der der Lübecker Flughafen ständig im Kontakt stehe.

Die Pilotengewerkschaft untersucht seit 1978 die deutschen Airports, an denen Passagier- und Frachtverkehr stattfindet. Untersucht wird vor allem, ob die für die Piloten wichtigen technischen Einrichtungen vorhanden sind. Bei den diesjährigen Flughäfen auf der Mängelliste wird zum Beispiel beanstandet, dass die Beleuchtung der Start- und Landebahn nicht ausreichend ist oder dass Rollwege fehlen.

Die aktuelle Flughafen-Mängelliste der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat die VC auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Von: airliners.de, dpa
Interessant? Beitrag weiterempfehlen: