Vereinigung Cockpit eröffnet neue Hauptstadtrepräsentanz

28.01.2014 - 10:32 0 Kommentare

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit verstärkt ihre Präsenz in Berlin. Dort wurde jetzt eine neue Hauptstadtrepräsentanz offiziell eröffnet. Ziel ist ein direkterer Dialog mit der Politik.

Bastian Roet - © © VC -

Bastian Roet © VC

Die neue Hauptstadtvertretung der Vereinigung Cockpit (VC), dem Verband der Verkehrsflugzeugführer und Flugingenieure in Deutschland, ist jetzt offiziell eröffnet worden. Repräsentant der VC in den Räumen unweit des Berliner Regierungsviertels ist Bastian Roet (34), der das Büro in den vergangenen Monaten aufgebaut hat. Ziel des neuen Hauptstadtbüros ist ein direkterer Dialog und verstärkte Kooperation mit Ministerien, Parteien und Verbänden in Berlin.

Wie VC-Präsident Ilja Schulz während der Eröffnungsveranstaltung des Büros am Montagabend sagte, würden Piloten in der Öffentlichkeit oftmals nur bei außergewöhnlichen Ereignissen wie zum Beispiel Streiks wahrgenommen. Dies müsse sich ändern. Schließlich seien die über 9000 durch die VC vertretenen Piloten auch Experten in Sachen Luftsicherheit. Damit würden sie wichtiges Fachwissen in die Verkehrspolitik einbringen.

Roet berichtet in seiner Funktion als Leiter der Hauptstadtrepräsentanz an VC-Präsident Schulz. Der Diplom-Soziologe war vor seinem Wechsel zur Pilotenvereinigung für den Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) tätig. Dort verantwortete er den Bereich Wirtschaft sowie die Verbandskommunikation und begleitete die Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes und die in Bezug auf die Genehmigung des Buslinienfernverkehrs. Zuvor war er beim Automobilclub von Deutschland (AvD) Projektleiter und Sprecher für Verkehrssicherheit und politische Grundsatzpositionen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • René Obermann Wohl neue Führung für Airbus gefunden

    Ex-Telekomchef Obermann hat gute Chancen, Chefkontrolleur bei Airbus zu werden. Möglich macht das eine Einigung zwischen Deutschland und Frankreich: Jedes der zwei Länder soll nur einen Topmanager des Konzerns stellen dürfen.

    Vom 17.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus