Verdi fordert vor nächster Tarifrunde am Flughafen Nachbesserungen

28.02.2017 - 10:45 0 Kommentare

Verdi fordert vor der nächsten Tarifrunde für die Bodenverkehrsdienste am Flughafen Stuttgart Nachbesserungen. Noch ist unklar, ob es erneut zu Warnstreiks kommt. In Berlin läuft derweil dazu eine Urabstimmung.

Ein Mitglied der Gewerkschaft Verdi streikt am Flughafen Stuttgart. - © © dpa - Marijan Murat

Ein Mitglied der Gewerkschaft Verdi streikt am Flughafen Stuttgart. © dpa /Marijan Murat

Die Gewerkschaft Verdi hat vor der nächsten Tarifrunde für die Bodenverkehrsdienste am Stuttgarter Flughafen ein besseres Angebot gefordert. Die bisher vom Arbeitgeber vorgelegte Offerte sei nicht existenzsichernd, sagte der Verdi-Landesfachbereichsleiter Verkehr, Andreas Schackert, am Dienstag in Stuttgart.

Die Flughafentochter SGS bietet bislang ein Lohn- und Gehaltsplus von 10 Prozent binnen drei Jahren - plus eine Gewinnbeteiligung. Verdi fordert hingegen, die Bezahlung der 300 Beschäftigten an der Stuttgarter Passagierabfertigung pauschal um zwei Euro pro Stunde anzuheben. Laut Gewerkschaft verdienen die meisten Beschäftigten derzeit zwischen 9,20 und 11,52 Euro pro Stunde.

"Bis heute werden bei der SGS Löhne gezahlt, die zum Teil knapp über dem Mindestlohn liegen", kritisierte Schackert. "Wir vertreten Mitglieder, die trotz Vollzeit an ihren freien Tagen kellnern gehen müssen und sich keine eigene Wohnung leisten können."

In Berlin läuft eine Urabstimmung

Die Gespräche werden am Mittwoch fortgesetzt. Bislang ist unklar, ob es noch einmal zu Warnstreiks kommen könnte. Bereits Anfang Februar hatten Beschäftigte der Bodenverkehrsdienste an verschiedenen Flughäfen in Deutschland die Arbeit niedergelegt, dadurch wurden in Stuttgart 15 Flüge gestrichen.

Nach gescheiterten Tarifgesprächen entscheiden die Bodenverkehrsdienste in Berlin ab heute in einer Urabstimmung über neue Streiks. Am Freitag will Verdi die Ergebnisse und das weitere Vorgehen dann bekanntgeben. Berlin gilt als Exampel bei den Tarifverhandlungen.

Von: dh mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeugabfertigung der Wisag. Flughafen Frankfurt: Wisag und Verdi einigen sich auf Anerkenntnis-Tarifvertrag

    Wisag Aviation Service und Verdi Hessen haben einen Anerkenntnis-Tarifvertrag geschlossen. Damit können die Mitarbeiter der Acciona Airport Services Frankfurt zu identischen Konditionen zum neuen Arbeitgeber wechseln. Wisag hatte im Juli die Drittabfertiger-Lizenz am Flughafen Frankfurt erhalten - Acciona hat dagegen Klage eingereicht.

    Vom 09.10.2017
  • Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin protestieren bei einer Verdi-Protestaktion am 16.10.2017 in Berlin. Air-Berlin-Mitarbeiter fordern Transfergesellschaft

    Mit einer Protestaktion haben Air-Berlin-Beschäftigte auf ihre Lage aufmerksam gemacht. Etwa 300 Angestellte beteiligten sich in Berlin an einer "aktiven Mittagspause". Derweil gibt es Jobmessen und ein Arbeitsamtbüro am Air-Berlin-Stammsitz.

    Vom 16.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus