Warnstreik: 56 Flüge in Düsseldorf annulliert

07.02.2019 - 09:49 0 Kommentare

Wegen eines Warnstreiks der Bodenabfertiger sollten am Donnerstagmorgen 56 Starts und Landungen am Düsseldorfer Flughafen ausfallen. Bei der Abfertigung und Gepäckausladung kam es nach Angaben des Flughafens zu Verzögerungen. Die Situation bei den Passagieren im Terminal sei aber "völlig entspannt", sagte ein Sprecher des Flughafens.

Verdi hat einen Streik angekündigt. - © © dpa - Bildfunk - Ralf Hirschberger

Verdi hat einen Streik angekündigt. © dpa - Bildfunk /Ralf Hirschberger

Die Gewerkschaft Verdi hatte Mitarbeiter eines Bodenabfertigers aufgerufen, von drei bis elf Uhr kein Gepäck und keine Fracht zu verladen. Nach Angaben der Gewerkschaft beteiligten sich rund 100 Mitarbeiter an dem Warnstreik. "Die Beteiligung ist gut, die Stimmung auch", sagte ein Sprecher am Morgen.

Für den Warnstreikzeitraum waren 210 Starts und Landungen geplant. Betroffen sind nach Angaben des Flughafens unter anderem Lufthansa, Condor und Easyjet. Der Airport empfiehlt den Passagieren, sich bei ihrer Fluggesellschaft über den aktuellen Stand ihres Flugs und eventuell geänderte Gepäckbestimmungen zu informieren.

Auch in Hannover wird gestreikt

Am Flughafen Hannover legte am frühen Morgen ebenso das Personal des Gepäckabfertigers Aviapartner die Arbeit nieder. Etwa zehn Beschäftigte beteiligten sich an dem Warnstreik, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi sagte. Der Flughafen rechnete nach Angaben eines Sprechers lediglich bei sieben Flügen mit Verzögerungen.

Der Flughafenverband ADV hatte die Warnstreiks am Mittwoch kritisiert. Sie überstiegen "jedes akzeptable Maß". In den vergangenen Wochen seien Passagiere und Flughäfen durch zahlreiche Streikaktionen überstrapaziert worden. Die kurze Ankündigungsfrist Verdis von weniger als einem Tag sei nicht fair, sagte ADV-Geschäftsführer Ralph Beisel.

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Gestapelte Streikwesten der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo Lufthansa beklagt Ufo-"Selbstzerstörung"

    Lufthansa verlangt von der Flugbegleitergewerkschaft Ufo, sich neu aufzustellen. Vorher will der Konzern nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren. Weil Ufo Verträge gekündigt hat - was Lufthansa nicht anerkennt - kommt es aktuell gleich an mehreren Stellen zu Problemen.

    Vom 14.06.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus