Verdi: Mitarbeiter bei Lufthansa Cargo sollen auf Gehalt verzichten

27.06.2016 - 08:17 0 Kommentare

Lufthansa Cargo muss sparen - darum sollen die Mitarbeiter auf Geld verzichten. Die Gewerkschaft Verdi berichtet aber noch von weiteren Maßnahmen.

Ein Mitarbeiter der Lufthansa Cargo zeichnet den Empfang einer Palette ab. - © © dpa - Marc Tirl

Ein Mitarbeiter der Lufthansa Cargo zeichnet den Empfang einer Palette ab. © dpa /Marc Tirl

In der Luftfrachtkrise kommt die Lufthansa Group auf neue Sparideen. Nach Informationen der Gewerkschaft Verdi verlangt die Frachttochter des Dax-Konzerns, Lufthansa Cargo, von ihren Mitarbeitern, auf eine bereits vereinbarte Gehaltserhöhung von 2,2 Prozent ab Januar zu verzichten.

Außerdem sollen die rund 2000 Betroffenen freiwillig drei Stunden die Woche kürzer arbeiten und dafür weitere Gehaltseinbußen hinnehmen, bestätigte jetzt ein Gewerkschaftssprecher einen Vorab-Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

Lufthansa Cargo hatte angekündigt, weltweit 800 Stellen zu streichen, davon rund 500 in Deutschland. Hintergrund sind große Überkapazitäten am Markt, in deren Folge die Frachtpreise deutlich zurückgegangen sind. Lufthansa Cargo leidet darunter, dass andere Fluggesellschaften wegen des günstigen Kerosins mehr Passagierjets starten lassen und für diese Zuladungen suchen.

© dpa, Marc Tirl Lesen Sie auch: Verdi vermisst Zukunftskonzept für Lufthansa Cargo

Den "Spiegel"-Bericht wollte das Unternehmen nicht kommentieren. Bestätigt wurden lediglich nur allgemeine Gespräche mit den Gewerkschaften und Betriebsräten über mögliche Einsparungen.

Bei den Verdi-Mitgliedern hätten die neuerlichen Forderungen für Empörung gesorgt, erklärte der Gewerkschaftssprecher. Es gehe immerhin um verbindliche Verträge, die nicht einseitig aufgekündigt werden könnten. "Die Lufthansa sollte mehr Respekt zeigen vor den Leistungen der Beschäftigten." Am 7. Juli will die Gewerkschaft über das weitere Vorgehen beraten.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin protestieren bei einer Verdi-Protestaktion am 16.10.2017 in Berlin. Air-Berlin-Mitarbeiter fordern Transfergesellschaft

    Mit einer Protestaktion haben Air-Berlin-Beschäftigte auf ihre Lage aufmerksam gemacht. Etwa 300 Angestellte beteiligten sich in Berlin an einer "aktiven Mittagspause". Derweil gibt es Jobmessen und ein Arbeitsamtbüro am Air-Berlin-Stammsitz.

    Vom 16.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus