Verdi kritisiert geplante EU-Maßnahmen

12.06.2017 - 14:46 0 Kommentare

Die EU-Kommission will neue Regeln gegen Fluglotsenstreiks einführen. Das Streikrecht werde nicht eingeschränkt, heißt es. Doch die Gewerkschaft Verdi sieht das anders.

Der Arbeitsplatz eines Fluglotsen auf dem Tower des Flughafen Leipzig/Halle. - © © dpa - Sebastian Willnow

Der Arbeitsplatz eines Fluglotsen auf dem Tower des Flughafen Leipzig/Halle. © dpa /Sebastian Willnow

Die Gewerkschaft Verdi hat die geplanten Regelungen der EU-Kommission bezüglich der Fluglotsen kritisiert. Diese würden gegen das Streikrecht verstoßen, heißt es in einer Mitteilung. Demokratie am Arbeitsplatz setze ein intaktes und umfassendes Streikrecht voraus.

"Wir verwahren uns entschieden gegen diesen offensichtlichen Versuch der EU Kommission, die Axt an ein fundamentales Grundrecht aller abhängig Beschäftigten innerhalb der Europäischen Union zu legen", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle laut einer Mitteilung. Man werde gemeinsam mit dem europäischen Dachverband Europäische Transportarbeiter Föderation (ETF) dagegen vorgehen.

Verdi wehrt sich gegen Ankündigungsfristen

In der vergangenen Woche hatte die EU Maßnahmen beschlossen, um ihre Luftverkehrsstrategie voranzubringen. So soll es zum Beispiel zu weniger Flugausfällen und Verspätungen durch Arbeitskämpfe von Fluglotsen kommen. Von der EU-Kommission hieß es bei der Vorstellung der Regeln: Das Streikrecht selbst werde dabei nicht eingeschränkt.

© European Commission, Lesen Sie auch: EU-Kommission beschließt Maßnahmen zur Luftverkehrsstrategie

Verdi sieht das anders. Die EU plane beispielsweise, dass Gewerkschaften kollektive Streiks von Fluglosten mindestens zwei Wochen und individuelle Streiks 72 Stunden vorher ankündigen müssen.

Auch die Möglichkeit, dass bei Streiks die Kontrolle des betroffenen Luftraums von anderen Regionen übernommen werden könnte, werde geprüft. "Das käme einem gesetzlich legitimierten, grenzüberschreitenden Streikbrechereinsatz gleich", so Behle.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Antonov An-24RV der Air Urga. EU streicht zwei Airlines von "Schwarzer Liste"

    Die EU hat zwei Airlines von ihrer "Schwarzen Liste" verbotener Fluggesellschaften genommen. Dazu gehören Mustique Airways und Air Urga. "Ich hoffe, dass dies für andere Airlines ein Ansporn ist", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Liste umfasst aktuell 172 Airlines.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus