Verdi will erneut mehr Gehalt für Flughafenkontrolleure

11.07.2016 - 17:20 0 Kommentare

Auch Fluggastkontrolleure können den Luftverkehr lahmlegen. Mit dieser Macht im Rücken hat Verdi in den vergangenen Jahren hohe Lohnsteigerungen durchgesetzt - und will dies auch weiter tun.

Eine Mitarbeiterin des Sicherheitspersonals kontrolliert auf dem Flughafen in Düsseldorf das Handgepäck der Fluggäste.  - © © dpa - Roland Weihrauch

Eine Mitarbeiterin des Sicherheitspersonals kontrolliert auf dem Flughafen in Düsseldorf das Handgepäck der Fluggäste. © dpa /Roland Weihrauch

An deutschen Flughäfen könnte es schon bald wieder zu heftigen Tarifauseinandersetzungen kommen. Die Gewerkschaft Verdi will für die privaten Passagier- und Gepäckkontrolleure erneut hohe zweistellige Zuwachsraten beim Gehalt durchsetzen. Im Pilotbezirk Berlin-Brandenburg soll der Stundengrundlohn für Personenkontrolleure an den Sicherheitsschleusen von jetzt 15,64 Euro auf 19 Euro steigen - ein Zuwachs von mehr als 21 Prozent.

Noch kräftiger fällt die von der Tarifkommission aufgestellte Forderung für Wachleute aus, die nicht im Auftrag der Bundespolizei, sondern für Flughafen und Fluggesellschaften tätig sind: Ihr Stundengrundlohn soll von 11,72 Euro auf 16 Euro steigen, ein Plus von 37 Prozent.

Verträge enden bis Jahresende

Dazu kommen Forderungen nach höheren Funktionszulagen und einer neuen "Erschwerniszulage" von 1,50 Euro pro Stunde bei ungünstigen Witterungs- und Temperaturverhältnissen. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über den neuen Katalog berichtet.

Der bestehende Tarifvertrag für Sicherheitsleute im Luftverkehr in Berlin-Brandenburg läuft bereits Ende September aus, die übrigen Länder folgen zum Jahresende. In der Vergangenheit hatte es immer wieder punktuelle Streiks der Kontrolleure mit heftigen Folgen für Passagiere und Flugbetrieb gegeben.

Arbeitgeber reagieren mit Unverständnis

Die Arbeitgeber reagierten mit Empörung auf die Verdi-Vorstellungen. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Sicherheitswirtschaft (BDSW), Harald Olschok, verwies auf die hohen Gehaltssteigerungen in den vergangenen Jahren.

© dpa, Daniel Reinhardt Lesen Sie auch: Verdi warnt vor Auseinandersetzungen bei Lufthansa-Caterer Sky Chefs

"Das kann nicht ewig so weitergehen, zumal wir längst ein sehr hohes Niveau erreicht haben", so Olschok. Mit einer normalen Tarifpolitik habe das nichts mehr zu tun, hatte er der FAZ gesagt und Verdi vorgeworfen, die Tarifmacht der Kontrolleure in aller Härte zur Mitgliederwerbung einzusetzen.

"Wir wollen unsere Marktmacht nicht missbrauchen. Es ist unser Ziel, die Bezahlung zu harmonisieren, damit gleicher Lohn für die gleiche Dienstleistung gezahlt wird", sagte hingegen das Verdi- Bundesvorstandsmitglied Ute Kittel. Es müsse auch nicht zwangsläufig zu Streiks kommen. "Ich sehe auf beiden Seiten eine hohe Bereitschaft, das nicht komplett eskalieren zu lassen."

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen. Behörde prüft Kötter-Dienstpläne

    Bis zu 13 Stunden arbeiten Sicherheitsmitarbeiter von Kötter eigenen Aussagen zufolge pro Schicht am Flughafen Köln/Bonn. Nun reagiert die Bezirksregierung auf die Vorwürfe des Personals. Die Gewerkschaft Verdi begrüßt dies.

    Vom 04.09.2017
  • Passagiere am Flughafen Wien. Airport Wien zählt mehr Passagiere

    Monatsbilanz an Österreichs größtem Flughafen: Der Airport Wien steigert die Passagierzahlen. Eine andere Kennziffer geht hingegen leicht zurück.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus