Verdi warnt vor Auseinandersetzungen bei Lufthansa-Caterer Sky Chefs

10.06.2016 - 14:27 0 Kommentare

Die Lufthansa will bis zu 1700 Jobs bei ihrer Catering-Tochter LSG Sky Chefs streichen. Das will die Gewerkschaft Verdi so nicht hinnehmen - und kündigte "heftige Auseinandersetzungen" an.

Ein Mann rührt neben Schalen mit Gewürzen in einem großen Kochtopf in der Produktion der LSG Sky Chefs.  - © © dpa - Daniel Reinhardt

Ein Mann rührt neben Schalen mit Gewürzen in einem großen Kochtopf in der Produktion der LSG Sky Chefs. © dpa /Daniel Reinhardt

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi warnt die Lufthansa vor "heftigen Auseinandersetzungen" wegen geplanter Stellenstreichungen bei der Catering-Tochter LSG Sky Chefs. Die Pläne eines "Kahlschlags" seien "vertragswidrig", erklärte jetzt Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Sie warf der Lufthansa "Vertrauensbruch und Tarifflucht" vor. Die Airline will bei LSG Sky Chefs in Deutschland bis 2021 bis zu 1700 Stellen streichen.

Die Lufthansa habe mit Verdi einen Beschäftigungssicherungsvertrag geschlossen, der bis Ende 2020 laufe, erklärte Behle. Es stehe "nicht im Belieben des Partners LSG Sky Chefs, diesen Vertrag zu ignorieren". Die Belegschaft habe durch Lohnverzicht und andere Absenkungen mehr als 16 Millionen Euro in das Unternehmen investiert. "Niemand soll glauben, dass unsere Kollegen drei Jahre später das Feld kampflos räumen."

Neben den Stellenstreichungen will LSG Sky Chefs laut Verdi Küchen ins Ausland verlagern. Anfang kommenden Jahres solle eine neue Zentralküche in Tschechien entstehen. "Das ist Tarifflucht und hat mit sozialer Verantwortung nichts zu tun", kritisierte Behle.

Küchen wandern ins Ausland

Das Unternehmen machte 2015 drei Milliarden Euro Umsatz und steigerte den operativen Gewinn um 12,5 Prozent auf 99 Millionen Euro. Beliefert werden neben der Lufthansa unter anderem auch Airlines wie Delta, Thai Airways und Emirates.

© dpa, Daniel Reinhardt Lesen Sie auch: Lufthansa will Jobs bei Catering-Tochter LSG Sky Chefs streichen

Die Lufthansa hatte am Mittwoch bestätigt, der Vorstand prüfe die Stellenstreichungen aufgrund "rasanter und drastischer" Marktveränderungen. Als Gründe nannte die Fluggesellschaft den Kostendruck und das veränderte Einkaufsverhalten vieler Fluggesellschaften. Laut LSG Sky Chefs basiert das derzeitige Standortnetz auf "historisch gewachsenen Strukturen, die nicht mehr wettbewerbsfähig" seien.

Von: ch, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin protestieren bei einer Verdi-Protestaktion am 16.10.2017 in Berlin. Verdi ruft Air-Berlin-Mitarbeiter zu Demonstration auf

    Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will in Berlin auf die "Verschleierung von Betriebsübergängen" bei der Air-Berlin-Insolvenz aufmerksam machen. Hunderte Mitarbeiter sind seit Anfang des Monats freigestellt.

    Vom 14.11.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet und Verdi einig bei Bedingungen für Air Berliner

    Easyjet will das Tegel-Engagement von Air Berlin übernehmen und einigt sich nun mit Verdi auf die Rahmenbedingungen für die rund 1000 Piloten und Kabinenmitglieder. Auch zur Prüfung durch die EU-Kommission äußert sich der Carrier.

    Vom 03.11.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus