Verdi verhandelt über Arbeitsbedingungen bei Eurowings

14.08.2018 - 16:10 0 Kommentare

Bei Eurowings Deutschland wird seit 2017 um einen neuen Manteltarifvertrag für die Kabine gerungen - vor allem geht es um Arbeitszeitregelungen. Die Gewerkschaft Verdi verhandelt nun zum neunten Mal mit der Airline.

Eine Flugbegleiterin der neuen Eurowings. - © © dpa - Oliver Berg

Eine Flugbegleiterin der neuen Eurowings. © dpa /Oliver Berg

Die Gewerkschaft Verdi und die Eurowings-Geschäftsführung verhandeln am Dienstag und Mittwoch in Düsseldorf über die Arbeitsbedingungen des Kabinenpersonals. Nach Angaben von Verdi ist es seit dem Winter bereits die neunte Verhandlungsrunde, in dem es um einen neuen Manteltarifvertrag für rund 1.000 Flugbegleiter bei Eurowings Deutschland geht.

Strittige Punkte sind nach Aussage von Verdi-Verhandlungsführer Volker Nüsse vor allem die Einsatzbedingungen der Kabinenbediensteten, etwa die Standby-Zeiten oder der Umgang mit Flugplanänderungen. "Derzeit können Flugbegleiter mit Bereitschaftsdienst bis zu 18 Stunden eingesetzt werden. Das ist ein unhaltbarer Zustand", meint Nüsse.

Vertrag sollte bis zum 30. Juni fertig sein

Verdi sieht das bisherige Verhalten der Eurowings als "Hinhaltetaktik" an. Ende 2017 einigte man sich auf ein Paket von sechs Tarifverträgen, darunter den "Tarifvertrag Wachstum", der die Übernahmekonditionen von ehemaligen Air-Berlin-Mitarbeitern regelt. Der Manteltarifvertrag sollte in Anlehnung an Germanwings bis 30. Juni ausgehandelt werden, und die entsprechenden Einsatzbedingungen wurden bereits seit Jahresanfang bei Eurowings Deutschland erprobt.

Doch zu einer vertraglichen Einigung kam es bisher nicht. Nüsse droht nun, Arbeitskämpfe seien nicht ausgeschlossen, wenn die Verhandlungen erfolglos bleiben.

Verdi und Ufo verhandeln in Konkurrenz

Verdi verhandelt seit 2016 in Konkurrenz zu Ufo über Tarifverträge für die Eurowings-Flugbegleiter, seit Ende 2017 auch bei LGW. Ufo hatte bereits im vergangenen Oktober die Übernahme des Germanwings-Manteltarifvertrags für Eurowings Deutschland vereinbart. Dabei sollen auch die deutschen Mitarbeiter von Eurowings Europe einbezogen werden.

Doch bei der Ausarbeitung des Manteltarifvertrages zwischen Ufo und Eurowings hakt es ebenfalls. Die Gewerkschaft hat daher im Februar eine Schiedsstelle angerufen, das Verfahren ist seitdem aber noch nicht in Gang gekommen.

© Eurowings, Lesen Sie auch: Das ist die Tarifsituation bei Eurowings Überblick

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus