Verdächtiges Paket sorgt für Sperrung am Flughafen Hannover

15.11.2017 - 17:37 0 Kommentare

Ein verdächtiges Paket führt zur zeitweisen Sperrung des Flughafens Hannover. Das Paket stellte sich später als ungefährlich heraus. Inzwischen fliegen wieder alle Flugzeuge nach Plan.

Ein Check-In-Schalter der Tui am Flughafen in Hannover. - © © dpa - Peter Steffen

Ein Check-In-Schalter der Tui am Flughafen in Hannover. © dpa /Peter Steffen

Wegen eines verdächtigen Pakets ist der Flughafen Hannover in der Nacht zum Mittwoch zeitweise gesperrt worden. Das Paket fanden Mitarbeiter eines Paketdienstleisters in der Nähe des Flughafens in ihrem Umschlagszentrum. Das Paket stellte sich später als ungefährlich heraus. Inzwischen fliegen wieder alle Flugzeuge nach Plan.

Das Paket sollte per Luftpost verschickt werden. Mitarbeiter des Paketunternehmens haben es vor der Abfertigung routinemäßig gescannt. "Dabei konnten die Mitarbeiter den Inhalt des Pakets nicht genau erkennen und haben daher die Polizei gerufen", sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Mitarbeiter verließen laut einem Sprecher des Paketdienstleisters sofort das Gebäude. Entschärfer der Bundespolizei zerstörten das Paket. Der Flughafen wurde nach Angaben der Bundespolizei von 23.00 bis 0.49 Uhr gesperrt.

Wegen der Sperrung konnten drei Flugzeuge nicht wie geplant am Flughafen Hannover landen, wie ein Sprecher des Airports mitteilte. Eine Maschine aus London musste wieder an ihren Ausgangsort zurückkehren. Zwei Flugzeuge wurden umgeleitet: Eine Maschine aus Kopenhagen flog nach Hamburg und ein Flugzeug aus München nach Osnabrück. Abflüge von Hannover waren nicht betroffen.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Der Geschäftsführer des Hamburg Airport, Michael Eggenschwiler Hamburg-Chef spricht von "höherer Gewalt"

    Nach dem massivem Stromausfall am Hamburger Flughafen finden wieder alle geplanten Flüge statt. Flughafenchef Eggenschwiler spricht von "höherer Gewalt" und beziffert die Kosten auf rund eine halbe Million Euro.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus