Beschädigte Lufthansa-A340 kommt nicht zurück in den Liniendienst

16.08.2018 - 11:29 0 Kommentare

Mitte Juni ist eine A340 von Lufthansa Cityline durch ein Feuer stark beschädigt worden. Noch ist nicht entschieden, was mit dem Jet passiert. Doch klar ist: Zurück in den Liniendienst tritt das Flugzeug nicht.

So sah die D-AIFA noch vor Kurzem aus. - © © AirTeamImages.com - Mathieu Pouliot

So sah die D-AIFA noch vor Kurzem aus. © AirTeamImages.com /Mathieu Pouliot

Die Mitte Juni in Frankfurt durch ein Feuer beschädigte A340 von Lufthansa wird nicht zurück in den Liniendienst kommen. Dies sagte ein Sprecher auf Anfrage von airliners.de. Der Brand an einem Sattelschlepper hatte vor einem Philadelphia-Flug auf die Maschine Star-Alliance-Lackierung übergegriffen.

Der Jet mit der Kennung "D-AIFA" sei weiterhin nicht einsatzfähig, so der Sprecher. "Der Prozess zur Abwicklung des Schadens mit der Versicherung ist noch nicht abgeschlossen." Erst danach werde über das weitere Vorgehen und die Verwendung des Flugzeugs entschieden.

Bericht nur für kleinen Personenkreis zugänglich

Allerdings sei bereits zum jetzigen Zeitpunkt klar, dass das Flugzeug nicht mehr im Liniendienst eingesetzt werden kann. Die "Foxtrott-Alpha" ist knapp 18 Jahre alt und flog bislang vor allem Langstrecken nach Nord- und Südamerika für den Kranich.

Eine mit der Sache vertraute Person berichtet, dass Lufthansa zusammen mit Airbus die komplette Struktur überprüfe. Erst danach würde das weitere Vorgehen entschieden. Schätzungen zu Kosten und Dauer einer Reparatur seien zu diesem Zeitpunkt nur reine Spekulation: "Ein nur sehr kleiner Personenkreis hat Zugriff auf den vorläufigen Bericht."

Die D-AIFA war Mitte Juni durch einen Brand eines Sattelschleppers stark beschädigt worden. Das Fahrzeug schob die Maschine gerade an ein Gate, als das Feuer ausbrach. Dort warteten gerade Passagiere auf ihren Abflug nach Philadelphia. Verletzt wurde niemand.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Condor-Maschine nachts in Frankfurt: Im Juli deutlich seltener nach 23 Uhr. Condor landet seltener nachts in Frankfurt

    Analyse Im Juni war Condor die Airline, die am häufigsten nach 23 Uhr in Frankfurt landete. Im Juli hat sie nach airliners.de-Informationen den Anteil deutlich reduziert - auch dank bestimmter Maßnahmen.

    Vom 01.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus