Hintergrund: Was Reisende über Souvenirs wissen müssen

17.02.2015 - 15:50 0 Kommentare

Tiere, Pflanzen, Alkohol: Viele Passagiere decken sich auf Reisen mit den unterschiedlichsten Dingen ein - aber nicht alles darf nach Deutschland importiert werden.

Zoll-Schild am Flughafen Hamburg - © © dpa - Markus Scholz

Zoll-Schild am Flughafen Hamburg © dpa /Markus Scholz

Der Flughafen ist auf einer Reise die erste Station, die zum Shoppen einlädt - und oft die letzte. Doch nicht alles, was in Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU) verkauft wird, lässt sich ohne weiteres nach Deutschland einführen. Einige Güter dürfen gar nicht ins Land gebracht werden, für andere werden Abgaben fällig. Das Hauptzollamt in Potsdam gibt einen Überblick.

Einschränkungen: Waffen, Kampfhunde, Rohdiamanten - mit solchen verbotenen Gütern kommen deutsche Urlauber wohl kaum in Berührung. Anders sieht es bei bestimmten Tieren, Pflanzen und daraus hergestellten Souvenirs aus: Für sie gelten Arten- und Pflanzenschutzbedingungen. "In manchen Ländern kann der Eindruck entstehen, dass der Verkauf erlaubt ist", sagt Detlef Szesny, Sprecher des Hauptzollamts. Das ist aber oft nicht so. Am Flughafen in Deutschland werden die Waren dem Reisenden abgenommen.

Auch verbotene Arzneimittel machen am Flughafen Ärger, wenn sie entdeckt werden. Dazu zählen gefälschte Medikamente und Dopingmittel. Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel, die in Deutschland als Arznei gelten, sind ebenso nicht erlaubt. Das gilt außerdem für viele Lebensmittel aus Nicht-EU-Staaten, etwa tierische Produkte, Kartoffeln oder Wildpilze. "Ein Grenzveterinär schaut sich die Mittel an und entscheidet, ob sie eingezogen werden", erklärt Szesny.

Zoll und Steuern: Die Einfuhr einiger Güter aus Nicht-EU-Staaten ist zwar nicht verboten, es werden aber Abgaben fällig. Für die Einfuhr von Spirituosen mit mehr als 22 Prozent Alkohol gilt eine Freimenge von lediglich 1 Liter. Alternativ dürfen es maximal 2 Liter Alkoholika sein, die weniger als 22 Prozent Alkohol enthalten. Bei Weinen sind 4 Liter erlaubt, bei Bier 16 Liter. Werden diese Mengen überschritten, muss der Reisende Abgaben zahlen. Für alkoholische Getränken gibt es hier verschiedene Pauschalbeträge.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere am Flughafen Hannover. Kongolese mit Antilopen-Fleisch am Flughafen Hannover gestoppt

    Mit verbotenem Antilopen-Fleisch im Gepäck ist ein Kongolese am Flughafen Hannover gestoppt worden. Außerdem hatte er Fleisch des ebenfalls unter Artenschutz stehenden westafrikanischen Stachelschweins dabei, heißt es in einer Mitteilung. Insgesamt waren zehn Kilogramm Fleisch in Plastikbeuteln im Gepäck versteckt.

    Vom 08.12.2017
  • Zollbeamte kontrollieren an einem Flughafen Koffer von Reisenden. München: Schmuggel-Marihuana mit Kaffee-Handtuch umwickelt

    Der Zoll am Airport München hat einen Reisenden mit 15 Kilogramm Marihuana gestellt. Laut Mitteilung hatte ein Spürhund die Drogen erschnüffelt. Um den Geruch der Drogen zu überdecken, hatte der Mann diese mit Folien umwickelt und mit einem in Kaffee getränkten Handtuch abgedeckt.

    Vom 08.12.2017
  • Weinflaschen mit aufgelöstem Kokain. Zoll entdeckt Kokain in Weinflaschen

    Spürhunde des Zolls haben am Frankfurter Flughafen in mehreren Koffern Weinflaschen mit aufgelöstem Kokain entdeckt. Laut Mitteilung der Behörde wurden die Reisenden vorläufig festgenommen. Die in den Flüssigkeiten enthaltene Rauschgiftmenge muss noch ermittelt werden.

    Vom 29.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus