Verband fordert stabile Ticketpreise nach Teilübernahme von Air Berlin

14.09.2016 - 13:51 0 Kommentare

Eine mögliche Übernahme der dezentralen Air-Berlin-Kapazitäten durch die Lufthansa könnte sich aus Kundensicht negativ auf die Ticketpreise auswirken. Das befürchtet zumindest der Geschäftsreiseverband VDR.

VDR-Präsident Dirk Gerdom - © © VDR -

VDR-Präsident Dirk Gerdom © VDR

Die Verhandlungen über die Übernahme der dezentralen Air-Berlin-Kapazitäten durch die Lufthansa befinden sich nach einem Medienbericht derzeit in der finalen Phase. Für die beiden Fluggesellschaften wäre eine Zusammenarbeit von Vorteil - doch der Geschäftreiseverband VDR mahnt, dass dies nicht zulasten des Wettbewerbs im deutschen Luftverkehr erfolgen dürfe.

Jede Form der Konsolidierung - auch wenn sie in erster Linie touristische Strecken betreffe - stelle einen Eingriff in die Marktsituation dar, teilte der VDR jetzt mit. Sie schwäche den Wettbewerb und wirke sich daher auch auf die Rahmenbedingungen von Geschäftsreisen aus.

"Hier fordern wir als Verband im Sinne unserer Mitglieder weiterhin Transparenz, Vergleichbarkeit und stabile Ticketpreise", so VDR-Präsident Dirk Gerdom. Der Verband begrüße es aber ausdrücklich, dass offenbar eine Lösung gefunden worden sei, aus der sowohl Air Berlin als auch Lufthansa langfristig gestärkt hervorgehen könnten.

Bereits zum Winterflugplan könnte es soweit sein

Die mögliche Teilübernahme der kriselnden Fluggesellschaft Air Berlin durch die Lufthansa wolle der Aufsichtsrat der Kranich-Airline bei seiner nächsten Sitzung Ende September absegnen, hatte die "Süddeutsche Zeitung" zu Wochenbeginn berichtet. Wichtigster Teil der Vereinbarung sei, dass Lufthansa vom kommenden Winterflugplan an etwa 40 Flugzeuge von Air Berlin samt Besatzungen mieten soll. Der Winterflugplan tritt am 31. Oktober in Kraft.

© AirTeamImages.com, TT Lesen Sie auch: Deal zwischen Lufthansa und Air Berlin rückt immer näher

Bei einem Wet-lease würde Air Berlin den Teil ihres Netzes übertragen, der nicht die beiden Drehkreuze in Berlin und Düsseldorf berührt, heißt es in dem Bericht. Die Lufthansa integriere diesen in ihre Billigsparte Eurowings und übernehme das kommerzielle Risiko für die Flüge. Bei den Strecken geht es vor allem um die Slots. Air Berlin wäre dem Bericht zufolge dann mit weniger als 100 Flugzeugen etwa ein Drittel kleiner als derzeit und würde sich auf Düsseldorf und Berlin konzentrieren.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus