Verband erneuert Forderung von staatlichen Zuverlässigkeitsüberprüfungen

16.11.2016 - 17:05 0 Kommentare

Der Luftsicherheitsverband Fasag hat seine Forderungen einer staatlichen Zuverlässigkeitsüberprüfung von Beschäftigten der sicheren Lieferkette erneuert. Zudem sei eine bundesweite Datenbank unerlässlich, teilte der Verband mit.

Abfertigung eines Flugzeugs. - © © airliners.de - Gunnar Kruse

Abfertigung eines Flugzeugs. © airliners.de /Gunnar Kruse

Aus Sicht des Bundesverbandes für Luftsicherheit Fasag (Federal Aviation Security Association of Germany) sollten Beschäftigte der sogenannten sicheren Lieferkette einer staatlichen Zuverlässigkeitsüberprüfung im Gegensatz zu einer beschäftigungsbezogenen Überprüfung unterzogen werden. Entsprechende Forderungen erneuerte der Verband jetzt in einer Mitteilung. Zudem sei eine bundesweite Datenbank unerlässlich.

Hintergrund ist die derzeitige Überarbeitung des Luftsicherheitsgesetzes. Der aktuelle Entwurf des Gesetzes wird derzeit kontrovers diskutiert. Im Frühjahr hatte Fasag bereits eine bundeseinheitliche Luftsicherheitsbehörde gefordert.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Was soll sich im Luftsicherheitsgesetz ändern? - Teil 2

Wie die Fasag jetzt weiter mitteilte, müsse das System der behördlichen Zuverlässigkeitsüberprüfung im mehrfachen Sinne reformiert werden. Entscheidungen, die heute zwischen zwei Wochen und mehreren Monaten dauern können, müssten erheblich beschleunigt werden.

Egal ob Personen- und Gepäckkontrollen oder Drohnen: Luftsicherheit ist in der Branche ein wichtiger Aspekt.
Alle airliners.de-Artikel dazu gibt es auf unserer Themenseite.
Foto: © dpa

Eine bundesweite Datenbank mit den Überprüften könnte darüber hinaus für mehr Sicherheit sorgen. Als Beispiel führte der Verband eine in Nordrhein-Westfalen überprüfte Person an, die nach Hessen umgezogen ist. Begeht sie dort eine Straftat, könne die Zuverlässigkeit nicht entzogen werden, weil Nordrhein-Westfalen nicht mehr zuständig sei. Aber auch Hessen könne die Zuständigkeit nicht entziehen, da die Zuverlässigkeit im Nachbarbundesland erteilt wurde.

Die Fasag war vor rund zwei Jahren gegründet worden. Sie setzt sich eigenen Angaben zufolge für eine umfassende und nachhaltige Verbesserung der Luftsicherheit in Deutschland und Europa ein. Der Verband sieht seine Rolle als Mittler zwischen Behörden und Unternehmen.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus