Veranstalter muss nicht extra auf geänderte Flugzeiten hinweisen

27.06.2014 - 10:33 0 Kommentare

Ein Reiseveranstalter ist nicht verpflichtet, auf eine Änderung der Flugzeiten mit einem separaten Schreiben hinzuweisen. Es reicht, wenn er bereits in der Reisebestätigung darauf hinweist, dass sie sich ändern können. Zusätzlich muss er dann in den Reiseunterlagen darüber informieren. Das entschied das Amtsgericht München.

Ein Passagier ruht sich auf dem Flughafen in Frankfurt am Main aus. - © © dpa - Boris Roessler

Ein Passagier ruht sich auf dem Flughafen in Frankfurt am Main aus. © dpa /Boris Roessler

Ein Veranstalter muss nicht extra auf geänderte Flugzeiten hinweisen. In dem verhandelten Fall hatte der Kläger eine Orient-Kreuzfahrt gebucht. Der Reiseveranstalter bestätigte die Reise inklusive eines Flugs von München nach Dubai am 16. Dezember. In dem Bestätigungsschreiben stand: «Abflugtag ggf. am Vortag.» In der Reisebeschreibung war zu lesen, dass der Abflug überwiegend am Vortag der Reise ist und der Kunde die Flugzeiten mit den Reiseunterlagen erhält.

Rund drei Wochen vor Beginn der Reise versandte der Veranstalter die Unterlagen. Diese enthielten die Flugtickets mit Abflugdatum 15. Dezember und den konkreten Flugzeiten. Der Kläger bemerkte das frühere Abflugdatum erst am 16. Dezember, als der Flieger bereits gestartet war. Er verlangte deshalb die Rückzahlung des vollen Reisepreises. Das Gericht wies die Klage ab. Es sei dem Kläger zumutbar gewesen, die Reiseunterlagen durchzulesen. (Az.: 281 C 3666/13)

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Das ist der Air-Berlin-Abwickler

    Portrait Das vergangene Jahr war das Jahr von Lucas Flöther. Er ist das Gesicht der Air-Berlin-Pleite und als Insolvenzrechtler kein Unbekannter. Nebenbei hält er Vorlesungen an der Universität Halle.

    Vom 09.02.2018
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel Lufthansa lässt EU-Auflagen gerichtlich prüfen

    Die EU-Kommission schreibt Lufthansa vor, bei einem neuen Käufer von Niki die bereits gekauften Flugzeuge abgeben zu müssen - dagegen wehrt sich der Kranich-Konzern nun nach airliners.de-Informationen.

    Vom 09.02.2018
  • Auch Fleecedecken von Air Berlin kommen unter den Hammer. Fast 13.000 Gebote bei erster Air-Berlin-Auktion

    Bei der Versteigerung von über 1500 Air-Berlin-Gegenständen sind fast 13.000 Gebote abgegeben worden. Den höchsten Einzelpreis erzielte laut Insolvenzverwalter Lucas Flöther ein A330-Modell im Maßstab 1:20: 8000 Euro. Die zweite von vier Auktionsrunden läuft bis zum 16. Februar unter www.dechow.de.

    Vom 05.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus