US-Verkehrsministerium verhängt Bußgeld gegen Lufthansa

06.06.2019 - 16:35 0 Kommentare

Lufthansa muss in den USA ein Bußgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar an das Verkehrsministerium zahlen. Die Fluggesellschaft hatte für bestimmte Buchungen unberechtigterweise Steuern erhoben.

Lufthansa-Maschine am Airport München - © © dpa - Sven Hoppe

Lufthansa-Maschine am Airport München © dpa /Sven Hoppe

Die US-Regierung hat Lufthansa wegen der illegalen Besteuerung von Flugtickets mit einer Geldstrafe von 25.000 US-Dollar belegt, wie aus einem Dokument des US-Verkehrsministeriums hervorgeht. Ein Lufthansa-Sprecher teilte auf airliners.de-Anfrage mit, dass es zu einem Vergleich kam, in dessen Rahmen Lufthansa 25.000 US-Dollar zahlt. Zuerst hatte das Portal "Simpleflying" über den Vorgang berichtet.

Lufthansa soll in den USA zwischen Juni 2017 und November 2017 fälschlicherweise eine Ausreisegebühr auch auf Tickets erhoben haben, die nach US-Recht von dieser Gebühr befreit sind. Dabei handelt es sich den Angaben nach um Flugscheine, die mit Prämien oder Flugmeilen gekauft wurden. Betroffen waren rund 6900 Tickets.

Wie in den meisten Ländern üblich erhebt in den USA die jeweilige Fluggesellschaft die Steuern im Auftrag der Regierung und muss sie anschließend an diese abführen. Lufthansa hatte die fälschlicherweise erhobenen Gebühren wie üblich an die US-Regierung weitergeleitet.

Nachdem der Fehler aufgefallen war, hatte der Kranich die Gebühr umgehend an alle betroffenen Kunden zurückerstattet, wie aus den öffentlich einsehbareren Dokumenten hervorgeht. Dennoch verhängte das US-Verkehrsministerium nun ein Bußgeld gegen die Fluggesellschaft.

Lufthansa machte ein Update ihres Dienstleisters für den Fehler verantwortlich, der im Auftrag der Airline in den USA die Steuern berechnet.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Leitwerke der Lufthansa Group Airlines. Konsolidierung in Europa: Wettbewerb um jeden Preis?

    Gastbeitrag Die Konsolidierung unter den Fluggesellschaften läuft brutaler denn je. Aber wie zeitgemäß ist die landläufige Vorstellung von Wettbewerb eigentlich, wenn dieser nicht nachhaltig ist, fragt unser Gastautor Daniel Metz.

    Vom 04.04.2019
  • Späterer Brexit schiebt Übergangsfristen im Luftverkehr

    Hintergrund Eine Woche vor dem avisierten Austritt der Briten aus der EU, zeichnet sich eine Verschiebung ab. Die Übergangsfristen für den geordneten Luftverkehr stehen mehr oder weniger. Was danach kommt, ist aber genauso offen wie der Brexit selbst.

    Vom 25.03.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus