US-Paketdienst will 14 Boeing 747F kaufen

27.10.2016 - 16:52 0 Kommentare

Boeing konnte sich jetzt einen Großauftrag für seinen Jumbojet sichern. UPS will 14 Maschinen des Typs 747F kaufen. Wegen lange ausbleibender Neubestellungen war in der Branche zuvor über das Ende des Riesenfrachters spekuliert worden.

Boeing 747-400F in UPS-Farben - © © AirTeamImages.com - TT

Boeing 747-400F in UPS-Farben © AirTeamImages.com /TT

Rettung für den Jumbo-Jet: Der US-Paketdienst UPS will bei dem Flugzeugbauer Boeing 14 Frachtmaschinen vom Typ 747-8 kaufen. Das gab United Parcel Service (UPS) überraschend am Donnerstag bei der Vorlage seiner Quartalszahlen bekannt.

Die neuen Maschinen sollen vom kommenden Jahr an ausgeliefert werden. Zudem hat sich UPS nach eigenen Angaben Kaufoptionen für weitere 14 Maschinen des Typs gesichert.

Bei dem Flugzeugbauer dürfte der Auftrag für Jubelstürme sorgen: Wegen lange ausbleibender Neubestellungen war in der Branche bereits über das Ende des Riesenfrachters spekuliert worden.

So hatte Boeing seine Jumbo-Produktion zuletzt bereits auf sechs Maschinen pro Jahr zurückgefahren. Ende Juli beerdigte das Management zudem den Plan, die Produktion in einigen Jahren wieder hochzufahren. Da hatte sich der russische Logistikkonzern Volga-Dnepr nach langer Auftragsflaute gerade zum Kauf von 20 Fracht-Jumbos entschlossen.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Zukunft der Riesenjets steht in den Sternen

Für die Passagierversion des Jets sieht die Auftragslage weiterhin trübe aus. UPS will die neuen Maschinen auf internationalen Strecken einsetzen. Die älteren Jumbo-Frachter vom Typ 747-400 sollen dafür zunehmend wieder in den USA abheben.

Im dritten Quartal konnte der Deutsche-Post-Rivale UPS seinen Umsatz um knapp fünf Prozent auf 14,9 Milliarden Dollar (13,7 Mrd Euro) steigern. Der Überschuss kletterte um ein Prozent auf 1,27 Milliarden Dollar nach oben. Beim Umsatz toppte der Konzern die Erwartungen der Analysten, beim Gewinn traf er die Erwartungen der Branchenexperten. Während das Geschäft mit internationalen Sendungen mehr Gewinn abwarf, verdiente UPS auf dem Heimatmarkt sowie bei der Fracht und der Lieferketten-Logistik trotz höherer Erlöse weniger als ein Jahr zuvor.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • O3B-mPower soll ab 2021 eingeführt werden. Boeing baut Satelliten für europäischen Betreiber SES

    Boeing baut sieben Satelliten für den europäischen Betreiber SES in Luxemburg. Dank einer neuen Technik läute sein Unternehmen "eine neue Ära der Konnektivität ein", erklärte SES-Chef Karim Michel Sabbagh in einer Mitteilung. Das System (O3B-mPower) werde etwa vier Fünftel der Erdoberfläche abdecken.

    Vom 21.09.2017
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Bislang ist im Airbus-Werk in Tianjin die Endmontage der A320 beheimatet. Airbus-Werk in China liefert nun auch A330 aus

    Im Airbus-Werk in Tianjin werden nun auch Flugzeuge des Typs A330 lackiert und ausgeliefert. Die Anlage wird mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen und soll bis Anfang 2019 zwei Flugzeuge im Monat ausliefern.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus