US-Investor will angeblich Flughafengebäude in Tempelhof kaufen

14.11.2006 - 10:00 0 Kommentare

Berlin (ddp-bln). Für das Flughafengebäude in Tempelhof gibt es laut Medienbericht einen Kaufinteressenten aus den Vereinigten Staaten. Der Investor wolle den Komplex jedoch nur übernehmen, wenn es dort weiter Geschäftsflugverkehr gebe, berichtet der «Tagesspiegel» (Dienstagausgabe) vorab. Was der Kaufinteressent aus den USA mit dem Gebäude machen wolle, sei bisher nicht bekannt. Erst am Montagabend hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bei einem Treffen über die Zukunft des Flughafens gesprochen. Beide Seiten wollten sich jedoch zu Details nicht äußern.

Einem Zeitungsbericht zufolge wollte Merkel bei Wowereit darauf drängen, den innerstädtischen Airport nicht wie geplant Ende Oktober 2007 zu schließen. Hintergrund sei, dass es einen Investor gebe, der den Flugbetrieb erhalten wolle und seine Pläne bereits im Kanzleramt und im Bundesfinanzministerium vorgestellt habe. Gegen die Schließung Tempelhofs klagen die dort ansässigen Gesellschaften.
Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die Chefs von Lauda Motion und Ryanair, Andreas Gruber und Michael O'Leary. Ryanair Group schrumpft in Deutschland

    Ryanair und Lauda bieten aktuell in Deutschland deutlich weniger Flüge an als noch im Vorjahr. Ohnehin ist der Marktanteil der größten europäischen Airline hierzulande recht überschaubar. Airline-Chef Michael O'Leary wartet auf die weitere Konsolidierung.

    Vom 23.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus