US-Fluglinien spüren teures Kerosin

22.07.2011 - 11:03 0 Kommentare

Die amerikanischen Fluglinien haben im zweiten Quartal die wieder steigenden Ölpreise zu spüren bekommen. So schnellten bei United Continental und US Airways die Beschaffungskosten für Kerosin in die Höhe. Der Gewinn von US Airways brach daraufhin um 67 Prozent ein.

US Airways Boeing 757-200 - © © AirTeamImages.com, T. de Groot -

US Airways Boeing 757-200 © AirTeamImages.com, T. de Groot

Die hohen Ölpreise machen den amerikanischen Fluggesellschaften weiterhin das Leben schwer. Sowohl US-Marktführer United Continental als auch US Airways haben im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. United büßte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwölf Prozent ein und verdiente unterm Strich 538 Millionen Dollar (380 Mio Euro). Der Gewinn von US Airways brach sogar um 67 Prozent auf 92 Millionen Dollar ein.

Die beiden Fluglinien haben ihre Zwischenbilanzen am Donnerstag vorgelegt. US Airways musste demnach anderthalb Mal soviel Geld für Treibstoff ausgeben wie noch vor einem Jahr, United immerhin ein knappes Drittel mehr. Kerosin ist der größte Kostenblock bei den Fluggesellschaften. Der Rivale American Airlines, der mit einer Megabestellung für neue Jets für Furore gesorgt hatte, musste sogar einen Verlust verkraften.

Dabei brummt das Geschäft eigentlich - bei Passagieren wie bei der Fracht. Mehr Menschen fliegen und die Airlines können höhere Preise durchsetzen. Allerdings nimmt auch der Wettbewerb zu. Die Umsätze beider Gesellschaften stiegen um rund 10 Prozent. United erlöste insgesamt 9,8 Milliarden Dollar, US Airways 3,5 Milliarden Dollar. Am kommenden Mittwoch (27. Juli) legt die zweitgrößte US-Fluglinie Delta ihre Zahlen vor.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt Zusatzgeschäft wird wichtiger für Airlines

    Die Einnahmen der Airlines mit Extra-Leistungen und Meilenprogrammen sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen - großen Anteil daran haben die Gepäckgebühren. Doch nicht überall wächst das Geschäft.

    Vom 18.09.2018
  • Seit Januar fliegt Easyjet Tegel an. Tegel ist für Easyjet teurer als gedacht

    Quartalszahlen vom britischen Billigflieger: Umsatz und Prognose fürs Gesamtjahr steigen. Doch das im Januar gestartete Engagement von Easyjet am Airport Berlin-Tegel verhagelt die Bilanz mehr als angenommen.

    Vom 18.07.2018
  • Bordverkauf auf einem Lufthansa-Flug. Lufthansa steigert Zusatzgeschäfte um 23 Prozent

    Die Lufthansa Group hat 2017 mit Extras deutlich mehr Umsätze gemacht. Bei einigen großen Airlines sind die Zusatzgeschäfte dagegen zurückgegangen, zeigt eine Analyse - sogar bei Easyjet.

    Vom 02.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus