US-Fluglinien attackieren EU-Emissionshandel

05.07.2011 - 14:46 0 Kommentare

Der Europäische Gerichtshof hat die für 2012 geplante Einführung des Emissionshandels auf den Prüfstand gestellt, nachdem nun auch der US-Luftfahrtverband und die drei Fluglinien American, Continental und United mit Unterstützung der IATA gegen den Handel vorgehen.

Ein Flugzeug startet vor zwei Kondensstreifen - © © dpa, F. Rumpenhorst -

Ein Flugzeug startet vor zwei Kondensstreifen © dpa, F. Rumpenhorst

Der geplante EU-weite Handel mit Emissionsrechten für Treibhausgase im Flugverkehr steht auf dem Prüfstand des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Bei der Verhandlung am Dienstag in Luxemburg machten der US-Luftfahrtverband und drei große US-Fluggesellschaften geltend, der Emissionshandel verstoße gegen internationales Recht. Die EU dürfe Interkontinentalflüge nicht in den Handel einbeziehen. (Az.: C-366/10)

Die EU hatte 2008 beschlossen, einen Handel mit den Rechten zum Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase im Flugverkehr einzuführen. Dies soll die Umweltbelastung auf möglichst effiziente und kostengünstige Weise verringern. Ein solcher Emissionshandel hat sich nach Ansicht der EU zur Regulierung des Abgas-Ausstoßes durch die Industrie bereits bewährt.

Ab 2012 sollen auch alle Fluglinien an einem Emissionshandel teilnehmen, die in der EU starten oder landen. Dabei werden den Fluglinien zunächst Emissionsrechte zugeteilt und diese dann von Jahr zu Jahr verringert. Mindestens 15 Prozent der Emissionsrechte sollen ab 2013 frei gehandelt werden. Fluglinien, die für ihre Flüge nicht über ausreichende Emissionsrechte verfügen, müssen Strafen zahlen. Nicht-EU-Staaten oder deren Fluggesellschaften können alternativ auch andere Maßnahmen anbieten, die vergleichbare Klimavorteile bringen.

Dagegen klagten in Großbritannien der US-Luftfahrtverband sowie die US-Fluglinien American, Continental und United Airlines. Sie werden vom Kanadischen Luftfahrtverband sowie der internationalen Luftfahrtorganisation IATA unterstützt. Das oberste Verwaltungsgericht in London legte die Klagen dem EuGH vor.

Nach Überzeugung der US-Fluglinien verstößt der Emissionshandel gegen internationales Recht, soweit es um internationale Flüge in Nicht-EU-Länder geht. Die EU habe kein Recht, den Ausstoß von Treibhausgasen über den internationalen Weltmeeren oder gar in anderen Ländern eigenmächtig zu reglementieren. Die klagenden Fluglinien berufen sich dabei auf grundlegendes Völkerrecht und mehrere internationale Luftverkehrsabkommen. Ein Urteil des EuGH ist im Winter zu erwarten.

Auch die deutsche Luftfahrtbranche macht sich für ein Aussetzen des Emissionshandels zumindest für das Jahr 2012 stark. Airlines und Flughäfen befürchten Nachteile gegenüber der Konkurrenz insbesondere aus den USA, China und der Golfregion. Die Chinesen wiederum blockieren einen Großauftrag für Airbus und fordern Ausnahmeregelungen.

Von: AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus