US-Flughafen-Mitarbeiter haben Verbindungen zu Extremisten

11.06.2015 - 11:23 0 Kommentare

Die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde TSA kommt nicht aus den Schlagzeilen: Jetzt wurde festgestellt, dass mehr als 70 Flughafen-Mitarbeiter Verbindungen zu Extremisten haben. Die TSA hatte das nicht bemerkt.

Warteschlange am Flughafen in Atlanta (Foto: Josh Hallett, CC-BY 2.0) - © © flickr/Josh Hallett -

Warteschlange am Flughafen in Atlanta (Foto: Josh Hallett, CC-BY 2.0) © flickr/Josh Hallett

Nach den jüngst bekanntgewordenen Sicherheitsmängeln an US-Flughäfen ist die Verkehrssicherheitsbehörde TSA erneut unter Beschuss geraten: An US-Flughäfen seien mindestens 73 Menschen mit Verbindungen zu Extremistengruppen beschäftigt worden, was von der US-Behörde unbemerkt geblieben sei, hieß es in einem jetzt vorgestellten Bericht des Generalinspekteurs beim US-Heimatschutzministerium, John Roth. Er forderte eine Gesetzesänderung, um der TSA Zugang zu allen relevanten Informationen zu ermöglichen, darunter etwa Listen des FBI mit den Namen von mit Flugverboten belegten Verdächtigen.

Eine Sicherheitsbeamtin des Flughafens Minneapolis-St. Paul gab bei einer Anhörung vor einem Parlamentsausschuss zu den Sicherheitsmängeln an, dass ehemalige Flughafenangestellte sogar nach Syrien gegangen seien, um sich der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) anzuschließen.

© CC, M. Powell Lesen Sie auch: Untersuchung deckt Sicherheitsmängel an US-Flughäfen auf

Ein TSA-Beamter kritisierte bei der Anhörung zudem ein sogenanntes Pre-Check-System, das es Passagieren ermöglicht, schneller befördert zu werden und somit lange Schlangen zu vermeiden. Eine Million Vielflieger sind in dem Programm registriert, die als geringes Risiko angesehen werden. Weitere rund sieben Millionen wurden willkürlich ausgewählt, um an den Flughäfen Zeit zu sparen. In einem Fall wurde einem ehemaligen Mitglied einer Extremistengruppe ein Pre-Check-Zugang gewährt. Der Mann wurde jedoch von einem TSA-Beamten erkannt.

Bereits zuvor war bekannt geworden, dass bei einer Untersuchung des Heimatschutzministeriums auf zahlreichen Flughäfen beunruhigende Sicherheitsmängel festgestellt wurden. Waffen oder Bombenattrappen, die bei verdeckten Tests durch die Kontrollen geschmuggelt wurden, blieben dutzende Male unentdeckt. US-Heimatschutzminister Jeh Johnson kündigte daraufhin eine Verschärfung der Kontrollen an.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schriftzug am Terminalgebäude des Flughafen Zürich. Airport Zürich stellt Passkontrollen um

    Der Flughafen Zürich führt automatisierte Passkontrollen ein. Der Umbau der Passkontrollhalle geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, heißt es in einer Mitteilung. Die Kosten für die Installation der zusätzlichen Schalter und Schleusen belaufen sich auf umgerechnet rund sieben Millionen Euro.

    Vom 12.10.2017
  • Der Flughafen Köln-Bonn Offiziell: Frasec übernimmt am Airport Köln/Bonn

    Die Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn werden wie von airliners.de berichtet ab Februar 2018 von Frasec übernommen. Dies teilt der Airport nun mit. Der Vertrag läuft bis 31. März 2021 mit Verlängerungsoption um ein weiteres Jahr.

    Vom 11.10.2017
  • Reisende warten vor dem Sicherheitsbereich im Terminal 1 am Flughafen Köln/Bonn. Köln/Bonn: Kötter-Nachfolge wohl geregelt

    Wechsel bei den Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn: Da man dem Unternehmen Kötter vorzeitig gekündigt hatte, war man auf der Suche nach einem neuen Sicherheitsdienstleister. Nun ist der Airport offenbar fündig geworden.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus