Hurrikan-Warnung

US-Flüge ab Deutschland gestrichen

29.10.2012 - 12:43 0 Kommentare

Wegen des Hurrikans "Sandy" sind am Montag mehrere Flüge zwischen Deutschland und den USA gestrichen worden. Auch am Dienstag werden Verbindungen annulliert werden.

Ein Mann geht am 29.10.2012 unter einer Anzeigetafel am Flughafen in M - © © dpa - Andreas Gebert

Ein Mann geht am 29.10.2012 unter einer Anzeigetafel am Flughafen in M © dpa /Andreas Gebert

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt sind am Montag wegen des Hurrikans "Sandy" bereits zwölf Flüge in die USA gestrichen worden. Betroffen seien Passagiere mehrerer Airlines, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Die meisten der Maschinen sollten in Richtung New York abheben, abgesagt wurden auch Flüge nach Boston, Washington und Philadelphia. Fluggästen riet der Sprecher, sich bei ihren Fluggesellschaften zu informieren.

Am Münchner Flughafen sind sechs Flüge an die Ostküste der USA gestrichen worden. Die Maschinen sollten in Richtung New York Boston, Washington und Philadelphia abheben, sagte ein Flughafen-Sprecher. Bei den Landungen gebe es bisher keine Ausfälle. Alle Maschinen aus den USA seien zunächst planmäßig angekommen.

Allein Lufthansa strich bundesweit für Montag und Dienstag insgesamt 13 Flüge an die US-Ostküste - zunächst war von 15 die Rede gewesen. "Wir konnten zwei Flüge wieder einrichten", sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft. Die beiden Maschinen sollten erst nach Durchzug des Wirbelsturms landen.

Air Berlin strich beispielsweise in Düsseldorf jeweils drei Flüge von und nach New York. Abgesagt wurden Flüge an den Airports Frankfurt, München und Düsseldorf. Mit den Verbindungen in die Vereinigten Staaten sollten auch die Rückflüge nach Deutschland ausfallen.

Von: dpa, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus A350 in der Lackierung von Qatar Airways. Qatar Airways umwirbt Berliner Piloten

    Tag 3 nach der Insolvenz: Air Berlin verhandelt übers Wochenende mit Lufthansa über eine Teilübernahme – es geht wohl auch um die Mitarbeiter. Die Piloten bekommen offenbar auch von anderer Seite ein Angebot.

    Vom 18.08.2017
  • Check-In-Schalter der Eurowings im Flughafen Düsseldorf. Eurowings will abseits von Frankfurt wachsen

    Eurowings will doch nicht ab Frankfurt starten. Stattdessen setzt der Lufthansa-Billigflieger auf andere Flughäfen. Bald soll die Eurowings-Flotte 100 Maschinen umfassen. Viele davon kommen von einer anderen Airline.

    Vom 14.07.2017
  • Maschine der Air Berlin auf dem Flughafen Tegel Air Berlin muss zehn Millionen Euro zahlen

    Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann nennt eine Millionensumme, mit der seine Airline Kunden der jüngsten Verspätungswelle entschädigen muss. Er kritisiert erneut Aeroground. Der Dienstleister macht ein Angebot.

    Vom 07.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus