US Airways erhöht Gepäckgebühren

11.02.2011 - 13:08 0 Kommentare

US Airways erhöht ab März ihre Gepäckgebühren. Wer mehr als zwei Gepäckstücke aufgibt, muss künftig tiefer in die Tasche greifen. Aber auch Übergepäck wird teurer.

Airbus A319 und A320 der US Airways beim Push-back - © © AirTeamImages.com -

Airbus A319 und A320 der US Airways beim Push-back © AirTeamImages.com

Die Fluggesellschaft US Airways erhöht ab 1. März ihre Gepäckgebühren. Wer mehr als zwei Koffer mitnimmt, muss auf Flügen innerhalb der USA künftig 125 Dollar (rund 92 Euro) statt 100 Dollar (etwa 74 Euro) für jedes weitere Gepäckstück bezahlen.

Auf Europaflügen kosten die zusätzlichen Koffer mit 200 Dollar (rund 145 Euro) nun doppelt so viel. Handgepäck darf maximal 18 Kilogramm schwer und 115 Zentimeter groß sein. Dieser Wert ergibt sich aus der Addition der Länge, Höhe und Breite des Gepäckstücks.

Auch beim Übergepäck verlangt die Airline künftig mehr. Passagiere in der Economy Class zahlen auf inneramerikanischen Flügen für Gepäckstücke mit einem Gewicht von 23 bis 32 Kilogramm eine Gebühr in Höhe von 90 statt bisher 50 Dollar; bei Europaflügen beträgt die Gebühr künftig 150 Dollar pro Gepäckstück.

Für Koffer mit einem Gewicht von 32 bis 45 Kilo und für Gepäckstücke, die größer als 157 Zentimeter sind, werden auf Flügen innerhalb Nordamerikas und nach Europa künftig 175 statt 100 Dollar fällig.

Bei internationalen Flügen rechnet die Fluggesellschaft Gebühren in die entsprechende Landeswährung um.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Flugbegleiterin bedient auf einem Lufthansa-Langstreckenflug Fluggäste in der Economy-Class. Bei welchen Airlines gibt es noch kostenloses Essen?

    Seit dem Aufkommen der Low-Cost-Carrier hat sich auch die Bordverpflegung stark verändert - und das bei allen Airlines. Doch die Unterschiede bei der Verpflegung in der Economy-Klasse sind weiter groß. Eine Übersicht.

    Vom 23.04.2018
  • Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. Lauda Motion bleibt bei Veranstaltern buchbar

    Durch die Partnerschaft mit Ryanair ist Lauda Motion vom touristischen Vertrieb abgeschnitten. Trotzdem bleibt der Ferienflieger mit Reiseveranstaltern im Geschäft - durch eine Hintertür.

    Vom 02.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus