Entschädigung

Urteil um Luxair-Absturz im Januar

21.11.2012 - 10:03 0 Kommentare

Das Urteil im Berufungsverfahren um den Absturz einer Luxair-Maschine vor zehn Jahren wird im kommenden Januar erwartet. Dieses soll über das Maß der Entschädigung der Hinterbliebenen entscheiden.

Rettungshelfer stehen am 6.11.2002 am Wrack einer Maschine vom Typ Fokker 50 der Luxair, die bei Niederanven abgestürzt ist. - © © dpa - Boris Roessler

Rettungshelfer stehen am 6.11.2002 am Wrack einer Maschine vom Typ Fokker 50 der Luxair, die bei Niederanven abgestürzt ist. © dpa /Boris Roessler

Im Berufungsverfahren um den Absturz eines Luxair-Flugzeugs vor zehn Jahren wird das Urteil am 15. Januar 2013 gesprochen. Das Berufungsgericht in Luxemburg verkünde dann, ob das Strafgericht für die Entschädigung von acht Hinterbliebenen der getöteten Passagiere zuständig sei, sagte ein Justizsprecher am Mittwoch.

Die Forderungen belaufen sich auf insgesamt mehrere 100 000 Euro. Bei dem Unglück am 6. November 2002 war das Flugzeug der luxemburgischen Fluggesellschaft Luxair auf dem Weg von Berlin nach Luxemburg kurz vor dem Ziel abgestürzt. Unter den 20 Toten waren 15 Deutsche. Nur zwei Menschen hatten den Absturz überlebt: der Pilot und ein französischer Passagier.

Vier ehemalige Mitarbeiter der Luxair waren im März vor dem Bezirksgericht Luxemburg wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu Bewährungsstrafen verurteilt worden: Der Pilot erhielt eine Strafe von dreieinhalb Jahren, zwei ehemalige Flugzeugmechaniker von je zwei Jahren und ein früherer Technikleiter von eineinhalb Jahren.

Für Entschädigungen aber sah sich das Gericht als nicht zuständig an. Daher legten sieben deutsche und ein luxemburgischer Angehöriger Berufung gegen das Urteil - auf zivilrechtlicher Ebene - ein.  

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017
  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Verbrauchernahes Handeln gefragt

    Schiene, Straße, Luft Die Verbraucherrechte beim Reisen sind je nach Verkehrsträger unterschiedlich ausgeprägt. Oftmals ginge es noch besser, wenn in erster Linie professionell gearbeitet würde, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 05.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus