Urteil: Paderborn/Lippstadt darf Startbahn verlängern

13.06.2014 - 17:10 0 Kommentare

Bringt eine längere Landebahn mehr Krach für die Anwohner eines Flughafens? Das mussten Richter nach einem jahrelangen Rechtsstreit jetzt im Fall Paderborn/Lippstadt abschließend klären.

Ein Vogel sitzt auf den Positionslichtern des Flughafens Paderborn/Lippstadt.

Ein Vogel sitzt auf den Positionslichtern des Flughafens Paderborn/Lippstadt.
© dpa - Bernd Settnik

Das Terminal des Flughafens Paderborn/Lippstadt in Büren (Nordrhein-Westfalen).

Das Terminal des Flughafens Paderborn/Lippstadt in Büren (Nordrhein-Westfalen).
© dpa - Bernd Thissen

Ein Flugzeug fliegt den Flughafen Paderborn/Lippstadt an.

Ein Flugzeug fliegt den Flughafen Paderborn/Lippstadt an.
© dpa - Bernd Thissen

Der Flughafen Paderborn/Lippstadt darf seine verlängerte Start- und Landesbahn in Betrieb nehmen. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Münster am Freitag entschieden. Anwohner hatten gegen den Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung Münster für die Bahnverlängerung geklagt. Sie befürchten einen Lärmanstieg. Nordrhein-Westfalens kleinster Regionalflughafen hatte bereits im Jahr 2006 beantragt, die rund 2,2 Kilometer lange Startbahn um 390 Meter zu verlängern, um die bestehenden Kapazitäten besser nutzen zu können. Seit 2009 ist die verlängerte Bahn auch fertig, bislang aber noch nicht für den Flugverkehr freigegeben. ((Az.: 20 D 45/09.AK)

Das Gericht schloss sich in seiner Urteilsbegründung mehreren Gutachtern an. Diese hatten durch eine Verlängerung keine Gefahr für einen Lärmzuwachs gesehen. Erst ab rund 3000 Meter Länge könnten Großraumflugzeuge landen, die dann auch eine höhere Lärmbelastung verursachten, erläuterten die Experten.

Der Flughafen hat die Verlängerung der Start- und Landebahn damit begründet, die bisherigen Flüge besser auslasten zu können. Auf der kürzeren Piste könnten Flugzeuge aus Sicherheitsgründen nur mit weniger Passagieren starten als eigentlich möglich. Oder sie müssten weniger Kerosin tanken, was zum Beispiel auf dem Flug zu den Kanarischen Inseln einen Zwischenstopp erforderlich macht.

Neben der Verlängerung der Landebahn stören sich die Anwohner an der Nachtflugregelung. Bislang gibt es kein Nachtflugverbot in Paderborn. Die Bezirksregierung Arnsberg hatte in Abstimmung mit dem Flughafen im Planfeststellungsverfahren 2009 zum Schutz der Anwohner Starts und Landungen zwischen 22 Uhr am Abend und 6 Uhr am Morgen stark eingeschränkt, obwohl es dafür keine gesetzliche Vorgabe gibt. Den Anwohnern ging die Schritte aber nicht weit genug. Das Gericht wies das zurück.

Das OVG ließ keine Revision zu. Die Kläger wollen jetzt das schriftliche Urteil abwarten, um dann über eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesverwaltungsgericht zu entscheiden. So lange ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus