Urteil: Flugpreis nicht schon lange vor Abflug fällig

29.08.2014 - 09:57 0 Kommentare

Mitunter müssen Passagiere den Flugpreis bereits Monate im Voraus bezahlen. Doch das darf eine Fluggesellschaft nicht verlangen, urteilte jetzt ein Gericht.

Passagiere holen sich im Flughafen in Frankfurt am Main an Check-In-Schaltern der Lufthansa ihre Bordkarten.  - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Passagiere holen sich im Flughafen in Frankfurt am Main an Check-In-Schaltern der Lufthansa ihre Bordkarten. © dpa /Fredrik von Erichsen

Die Klausel «Die Zahlung ist bei Buchung fällig» ist nicht rechtens. Sie benachteilige den Käufer der Flugtickets unangemessen. Das hat das Landgericht Berlin entschieden (Az.: 52 O 175/13). Auf das Urteil weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» hin.

In dem verhandelten Fall hatte ein Verbraucherverein gegen die allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Fluggesellschaft geklagt. Besonders monierte er, dass der Flugpreis unter Umständen bereits viele Monate vor dem Flug bezahlt werden muss. Das Gericht gab ihm Recht. Es sei nicht gerechtfertigt, alle Risiken auf den Fluggast abzuwälzen.

Vor allem die Tatsache, dass auch Steuern und Gebühren bereits direkt bei der Buchung fällig werden sollen, widerspreche der Gesetzeslage. Sie hätten nichts mit der Finanzierung des Fluges zu tun.

Dem Argument der Airline, sie kenne die Bonität des Passagiers nicht, stehe gegenüber, dass der Passagier das Risiko einer Insolvenz der Airlines zu tragen hat.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737 von Ryanair. Zweite Instanz lehnt Ryanair-AGBs ab

    Fluggastrechteportale arbeiten mit festen Provisionen. Ein Dienstleister hingegen kauft Passagieren ihre Ansprüche ab und macht diese dann geltend. Ryamair stellte dies infrage und zieht den Antrag gegen ein Urteil aus erster Instanz nun zurück.

    Vom 25.09.2018
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Entschädigung: E-Mail muss Airline erreichen

    Recht auf eine Entschädigung bei Flugverspätung hat nur, wer nachweisen kann, dass seine Zahlungsaufforderung auch bei der Airline angekommen ist. Bei E-Mails reicht der Ausdruck vom eigenen Computer.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus