Urlaubsanreise um 32 Stunden verspätet: Entschädigung fällig

27.03.2018 - 16:17 0 Kommentare

Eine Familie kommt wegen eines verspäteten Flugs 32 Stunden zu spät am Urlaubsort an. Der Veranstalter muss laut eines Urteils des Amtsgerichts Hannover umfassend entschädigen.

  - © © Fairplane -

© Fairplane

Verspätet sich der Flug in den Pauschalurlaub um 32 Stunden, liegt ein Reisemangel vor. Die Urlauber können dann einen Teil des Reisepreises zurückverlangen. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, wie viel Zeit den Gästen am Urlaubsort verloren geht.

Erreicht eine Familie ihr Ziel mit einem Tag Verspätung und zudem erst abends statt morgens, steht ihr mehr als der Anteil für nur einen Tag Verzögerung zu, entschied das Amtsgericht Hannover (Az.: 506 C 785/17). Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

© dpa, Helmut Fohringer Lesen Sie auch: Die Woche der Lauda-Motion-Deals Rückblick

In dem verhandelten Fall erreichten die Klägerin und ihre Familie das Reiseziel Fuerteventura statt um 8.20 Uhr morgens erst am Folgetag um 14.50 Uhr. Das Gericht sprach der Frau einen Anspruch auf Minderung des Reisepreises um 100 Prozent des Tagespreises für Tag eins und 50 Prozent für Tag zwei zu.

Der Grund: Auch der zweite Reisetag sei wegen der Ankunft am Nachmittag faktisch verloren gegangen. Nur noch ein Abendessen und die Übernachtung seien möglich gewesen.

Die Familie hatte insgesamt 3026 Euro für ihre zehntägige Reise inklusive An- und Abreisetag gezahlt. Der Tagespreis der Reise lag also bei 302,60 Euro. Insgesamt erhielten die Urlauber somit 453,90 vom Reiseveranstalter als Minderungsbetrag zurück. Hinzu kam ein Schadenersatz für entgangene Urlaubsfreuden in gleicher Höhe. Und der Veranstalter musste den Ersatzflug in den Urlaub bezahlen.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Flugzeuge von Easyjet und Ryanair in Stansted. So gehen die Billigflieger mit dem Brexit um

    Überblick Im kommenden Jahr trennen sich Großbritannien und die EU. Auch wenn bis 2020 eine Übergangsfrist gilt, ergeben sich ohne ein umfassendes Abkommen tiefe Einschnitte im Luftverkehr. Doch gerade Easyjet und Ryanair sorgen vor.

    Vom 24.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus