Urlauber dürfen mehr Mitbringsel zollfrei in die EU einführen

12.11.2008 - 13:54 0 Kommentare

Vom 1. Dezember an dürfen deutsche Urlauber mehr Mitbringsel aus Ländern außerhalb der EU zollfrei mit nach Hause nehmen. Die Freimenge für Fluggäste und Schiffspassagiere erhöht sich bei den sogenannten Sonstigen Waren von bisher 175 Euro auf 430 Euro.

«Das gilt auch für Elektronik und Kleidung, also wenn ich mir zum Beispiel in den USA einen iPod oder eine Jeans kaufe», sagte Eugen Bresemann von der Bundesfinanzdirektion West in Köln am Mittwoch dem dpa-Themendienst. Auf der Heimreise in die EU mit dem Auto oder per Bahn dürfen Urlauber künftig Waren im Wert von 300 Euro abgabenfrei mitführen. Für Kinder unter 15 Jahren liegt die Grenze bei 175 Euro.

   Die Freimengen gelten aber immer nur für jeweils eine Person - auf Gruppenreisen lassen sie sich also nicht einfach addieren, erklärt Bresemann. «Wer also zu zweit mit dem Flugzeug reist und zwei MP3-Player für je 400 Euro kauft, muss künftig keine Abgaben zahlen. Bei einem Laptop für 800 Euro fällt dagegen Zoll an.»

Auf große Zustimmung stieß die Neureglung beim Visit USA Committee (VUSA) in Frankfurt/Main. Die deutliche Steigerung bei der Zahl der deutschen USA-Besucher sei nicht zuletzt auf den guten Wechselkurs von Dollar und Euro sowie den «Shopping-Tourismus» zurückzuführen. Die neue Freigrenze von 430 Euro entspreche zum Beispiel dem Preis, den USA-Urlauber derzeit für 18 Markenjeans bezahlen müssen. In den ersten acht Monaten 2008 war die Zahl der deutschen Besucher in den Vereinigten Staaten um 20,1 Prozent auf 1,17 Millionen gestiegen.

   Die Zollregeln für die Einfuhr von Tabakwaren und Spirituosen aus Nicht-EU-Ländern bleiben unverändert. Urlauber ab 17 Jahren dürfen 200 Zigaretten und zwei Liter Likör oder Schaumwein mitnehmen, für Hochprozentiges liegt die Grenze bei einem Liter. Zusätzlich sind in Zukunft vier Liter nicht schäumende Weine und 16 Liter Bier zollfrei. Die Reisemitbringsel dürfen aber ausschließlich zum persönlichen Gebrauch dienen oder als Geschenk bestimmt sein.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge am Dock E des Flughafens Zürich. Schweiz will Flughafen Zürich ausbauen

    Der Schweizer Bundesrat hat einen "Sachplan Infrastruktur Luftfahrt" zum Flughafen Zürich beschlossen. Die neuen Planungen ignorieren die Regelungen im Fluglärm-Staatsvertrags mit Deutschland - aber nicht ohne Grund.

    Vom 24.08.2017
  • David O'Brien ist Chief Commercial Officer bei Ryanair. Ryanair denkt über Auflösung der England-Flotte nach

    Sollte sich bis Herbst 2018 kein geführter Brexit abzeichnen, hat Ryanair schon einen genauen Plan, wie es mit seiner England-Flotte umgehen will. Auch poltert Verkaufschef David O'Brien erneut gegen Lufthansa.

    Vom 21.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus