UPS vereinbart mit Airbus Ausstiegsklausel aus A380-Bestellung

23.02.2007 - 10:00 0 Kommentare

Washington (AFP) - Aus Verärgerung über die Lieferverzögerungen hat der US-Kurierdienst UPS seinen Großauftrag für den Super-Airbus A380 auf den Prüfstand gestellt. Die Bestellung der zehn Großflugzeuge könne noch in diesem Jahr abgesagt werden, wenn die Verzögerungen bei der Lieferung den Geschäftsplänen von UPS schade, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Am Vortag sei eine entsprechende Vereinbarung mit Airbus unterzeichnet worden, die beiden Seiten einen Ausstieg aus dem bestehenden Kaufvertrag einräume. Eine Absage von UPS würde das A380-Projekt schwer treffen. Der US-Kurierdienst FedEx hatte seine Bestellung bereits im letzten Jahr zurückgezogen.

Ursprünglich sollte die Auslieferung der zehn Maschinen an UPS im Jahr 2009 beginnen. Wegen der Schwierigkeiten bei der Produktion dürfte das US-Unternehmen nach derzeitigem Stand frühestens Mitte 2010 die erste Maschine bekommen. Bereits vor drei Wochen hatte UPS bekannt gegeben, mit dem Airbus-Konkurrenten Boeing einen Milliardenauftrag über die Lieferung von 27 Frachtmaschinen abgeschlossen zu haben. Zugleich hatte der Konzern angekündigt, die Vereinbarung mit Airbus zu überprüfen.
Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. China erleichtert Marktzugang für Flugzeugbauer

    China kündigt an, seinen Markt stärker für ausländische Unternehmen zu öffnen. Hersteller von Autos, Flugzeugen und Schiffen sollen künftig nicht mehr auf inländische Partner angewiesen sein. Davon profitieren auch Airbus und Boeing.

    Vom 17.04.2018
  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus