Feuer im Cockpit?

UPS-Frachtjumbo in Dubai verunglückt

03.09.2010 - 21:28 0 Kommentare

Ein Boeing-747-400-Frachter des Paketdienstes UPS mit zwei Besatzungsmitgliedern an Bord ist am Freitag nach dem Start in Dubai verunglückt. Die Maschine war auf dem Weg nach Köln.

Boeing 747-400F in UPS-Farben

Boeing 747-400F in UPS-Farben
© AirTeamImages.com - TT

Unglücksstelle in Dubai

Unglücksstelle in Dubai
© dpa - Ali Haider

Eine Boeing 747-400F (Registrierung N571UP) des internationalen Paketdienstes United Parcel Service (UPS) ist am Freitag in Dubai verunglückt. UPS bestätigte den Absturz der Maschine auf dem Flug 5X-6 kurz nach dem Start in Dubai. Sie war demnach auf dem Weg nach Köln.

Die zwei Besatzungsmitglieder seien ums Leben gekommen, teilte die Luftfahrtsbehörde der Vereinigten Arabischen Emirate mit. Ihre Leichen wurden an der Unfallstelle geborgen. Menschen am Boden kamen nicht zu Schaden.

Die Maschine stürzte den Angaben zufolge gegen 20.00 Uhr Ortszeit (16:00 Zulu) etwa 18 Kilometer vom internationalen Flughafen der Stadt entfernt ab. In Medienberichten hieß es, die Unglücksmaschine sei rund 18 Kilometer südlich des Flughafens nahe einer Autobahn aufgeprallt. Nach Angaben eines Augenzeugen brannte die Maschine schon vor dem Aufprall auf dem Gelände einer Militärbasis unweit des Flughafens.

Ersten Angaben zufolge hatte die Crew kurz nach dem Start in Dubai eine Notlage erklärt und versucht, zum Flughafen zurückzukehren. Angeblich soll es ein Feuer im Cockpit gegeben haben.

 

Von: airliners.de mit ddp, dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017
  • Gefundene Teile: Screenshot aus dem Abschlussbericht zu Malaysia Airlines Flug MH370. MH370-Abschlussbericht vorgelegt

    Die internationale Suchkommission hat ihren Abschlussbericht für Malaysia Airlines Flug MH370 vorgelegt. Obwohl etliche Wrackteile gefunden wurden, bleibt der Absturz ein Rätsel. Die Ermittler empfehlen ein besseres Positionstracking.

    Vom 04.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus