Feuer im Cockpit?

UPS-Frachtjumbo in Dubai verunglückt

03.09.2010 - 21:28 0 Kommentare

Ein Boeing-747-400-Frachter des Paketdienstes UPS mit zwei Besatzungsmitgliedern an Bord ist am Freitag nach dem Start in Dubai verunglückt. Die Maschine war auf dem Weg nach Köln.

Boeing 747-400F in UPS-Farben

Boeing 747-400F in UPS-Farben
© AirTeamImages.com - TT

Unglücksstelle in Dubai

Unglücksstelle in Dubai
© dpa - Ali Haider

Eine Boeing 747-400F (Registrierung N571UP) des internationalen Paketdienstes United Parcel Service (UPS) ist am Freitag in Dubai verunglückt. UPS bestätigte den Absturz der Maschine auf dem Flug 5X-6 kurz nach dem Start in Dubai. Sie war demnach auf dem Weg nach Köln.

Die zwei Besatzungsmitglieder seien ums Leben gekommen, teilte die Luftfahrtsbehörde der Vereinigten Arabischen Emirate mit. Ihre Leichen wurden an der Unfallstelle geborgen. Menschen am Boden kamen nicht zu Schaden.

Die Maschine stürzte den Angaben zufolge gegen 20.00 Uhr Ortszeit (16:00 Zulu) etwa 18 Kilometer vom internationalen Flughafen der Stadt entfernt ab. In Medienberichten hieß es, die Unglücksmaschine sei rund 18 Kilometer südlich des Flughafens nahe einer Autobahn aufgeprallt. Nach Angaben eines Augenzeugen brannte die Maschine schon vor dem Aufprall auf dem Gelände einer Militärbasis unweit des Flughafens.

Ersten Angaben zufolge hatte die Crew kurz nach dem Start in Dubai eine Notlage erklärt und versucht, zum Flughafen zurückzukehren. Angeblich soll es ein Feuer im Cockpit gegeben haben.

 

Von: airliners.de mit ddp, dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). NRW-Minister Wüst bestellt Airlines zum Rapport

    Flugzeuge verspäten sich in Düsseldorf zunehmend in den Abendstunden. NRW-Verkehrsminister Wüst will dazu die Airlines hören. Marktführer Eurowings pocht auf Delays aus Fluglotsenstreiks.

    Vom 18.06.2018
  • Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. Wer zahlt für die Kosten eines Streiks?

    Schiene, Straße, Luft (16) Was kostet ein Streik oder ein Tunnelbruch? Und vor allem: Wen kostet er was? Die Anlastung externer Kosten im Verkehr auf das Konto der Verursacher schreitet voran, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 27.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus