UPS erwägt angeblich A380F-Stornierung

19.01.2007 - 10:00 0 Kommentare

Paris (dpa) - Der amerikanische Logistikkonzern UPS erwägt nach Informationen des Pariser Wirtschaftsblattes «Les Echos», eine Bestellung über zehn Airbus-Frachter des Typs A380F zu stornieren. Der Rückzug des letzten A380F-Kunden werde für kommende Woche erwartet, schreibt das Blatt (Freitagausgabe). Die Bekanntgabe solle verzögert worden sein, um die Entscheidung des Hamburger Gerichtsverfahrens über die Verlängerung der Startbahn des Hamburger Airbus-Werks abzuwarten.

Airbus-Sprecherin Barbara Kracht nannte den Bericht «reine Spekulation». «Wir haben mit UPS einen bindenden Vertrag und der ist gültig», sagte Kracht der dpa in Paris. Ihr lägen keine Informationen über Stornierungspläne vor. Auch die Spekulation der Zeitung, Airbus komme eine Stornierung recht, weil der Konzern damit eine Milliarde Entwicklungsausgaben einsparen und sich auf die Passagierversion konzentrieren könne, wies Kracht zurück. «Der A380F ist ein sehr guter Frachter und hat auch einen Markt», sagte sie. «Wir werden auf ihn nicht verzichten.»

Das Landgerichts Hamburg hatte am Freitag eine Klage gegen das Vorgehen Hamburgs bei einer Grundstücksenteignung zum Ausbau der Airbus-Landebahn für den A380F abgewiesen. Unter Hinweis auf Presseberichte über die angebliche Stornierung des UPS-Auftrages erklärten die Anwälte der Kläger, man prüfe nun «strafrechtliche Schritte wegen Prozessbetrugs». Der Bau der Piste sei nicht so dringlich, wie von Airbus dargestellt.

FedEx hatte seine Bestellung über den Airbus A380 Frachter storniert.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Eine A380 der Emirates. Emirates bestellt dutzende A380

    Erst Anfang der Woche hat Airbus gewarnt: Ohne neue Bestellung droht der A380 das Aus. Nun bekommt der europäische Flugzeugbauer die lang ersehnte Unterschrift von Großkundin Emirates.

    Vom 18.01.2018
  • Montage eines Flügels an einen Airbus A380 für einen mehrjährigen Betriebsfestigkeitsversuch in Dresden Airbus muss Stellen in A380-Produktion streichen

    Bei Airbus stehen bis zu 3700 Stellen auf der Kippe. Entsprechende Medienberichte bestätigte der Flugzeugbauer jetzt. Grund seien unter anderem Probleme beim Airbus A380. Auch deutsche Werke sind betroffen.

    Vom 07.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus