200 neue Arbeitsplätze

UPS baut Drehkreuz Köln-Bonn aus

15.09.2011 - 17:58 0 Kommentare

Der US-Logistikriese UPS will sein europäisches Drehkreuz am Flughafen Köln-Bonn massiv ausbauen. Bis Ende 2013 sollen insgesamt 200 Millionen Dollar (144 Millionen Euro) in die Erweiterung der Kapazitäten des Drehkreuzes investiert werden.

UPS-Leitwerke am Flughafen Köln-Bonn - © © AirTeamImages.com - TT

UPS-Leitwerke am Flughafen Köln-Bonn © AirTeamImages.com /TT

Das US-Logistikunternehmen UPS erweitert sein Sortierzentrum auf dem Köln/Bonner Flughafen und investiert dafür 200 Millionen Dollar (145 Mio Euro). Es handele sich um die außerhalb der USA «größte Gebäude-und Anlageinvestition in der Geschichte von UPS», teilte das Unternehmen am Donnerstag in Köln mit. Ende 2013 werde die Anlage pro Stunde 190.000 Pakete sortieren können - derzeit sind es 110.000. Es würden bis zu 200 neue Arbeitsplätze entstehen. Schon heute sei UPS mit 2.300 Beschäftigten der größte Arbeitgeber auf dem zweitgrößten nordrhein-westfälischen Flughafen.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) begrüßte die Ankündigung von UPS. «Das ist eine Entscheidung für eine gute Zukunftsperspektive des Fracht-Flughafens Köln/Bonn und ein Bekenntnis zum Logistikstandort NRW», sagte sie laut Mitteilung. Die Landesregierung werde sich weiterhin intensiv um einen fairen Interessensausgleich zwischen den wirtschaftlichen Interessen des Flughafens und den Interessen der Anwohner bemühen. UPS hatte die Entscheidung für Köln/Bonn unter anderem mit der Nachtflugerlaubnis begründet. Die Grünen forderten UPS und die anderen Luftfrachtunternehmen zu Investitionen in die Lärmminderung auf.

Vor einem Jahr hatte der Paketzulieferer FedEx sein neues Drehkreuz für Zentral- und Osteuropa in Köln/Bonn eröffnet. Der Frachtumschlag des Flughafens stieg 2010 um 17 Prozent auf 656.000 Tonnen und soll dieses Jahr um weitere 10 Prozent zunehmen. «Unser Ziel ist, dass Köln/Bonn wieder Europas größter Expressfracht-Flughafen wird», hatte Flughafenchef Michael Garvens dieses Jahr gesagt.

Von: dpa, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Reisender in Frankfurt: Massive Einschränkungen im Flugverkehr am Dienstag. Nicht nur bei Lufthansa: Streiks lähmen Airports

    Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am ersten Tag vor allem den Luftverkehr beeinträchtigt. Zwar betreffen die Aktionen nur vier Airports, doch die Auswirkungen sind groß. airliners.de fasst die Lage zusammen.

    Vom 10.04.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Ein Passagier im neuen Terminal 2 des Flughafens London-Heathrow. Billigflieger Easyjet hat Interesse an Heathrow

    Gatwick, Luton, Stansted, Southend und bald auch Heathrow? Easyjet nimmt den nächsten Londoner-Airport ins Visier. Der Low-Cost-Carrier stellt aber auch ganz klare Bedingungen für sein Engagement.

    Vom 19.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus