Unwetter legt Flugbetrieb in Frankfurt lahm

05.05.2017 - 10:05 0 Kommentare

Starker Regen und Gewitter haben am Donnerstag für fast zwei Stunden den Betrieb am Airport Frankfurt zum Erliegen gebracht. Mehr als einhundert Flüge wurden gestrichen.

Blick auf den Flughafen Frankfurt. - © © airliners.de - Gunnar Kruse

Blick auf den Flughafen Frankfurt. © airliners.de /Gunnar Kruse

Starkregen und Gewitter haben am Donnerstagnachmittag den Flugbetrieb am Airport Frankfurt für fast zwei Stunden lahmgelegt. Nach Angaben eines Fraport-Sprechers wurden zwischen 14 und 15.45 Uhr keine Flugzeuge vor dem Start oder nach der Landung abgefertigt. Die Mitarbeiter auf dem Vorfeld sollten vor Blitzeinschlägen geschützt werden.

133 von 1400 Ankünften und Abflügen wurden demnach annulliert. Der Flugbetrieb habe am späteren Nachmittag wieder "angefangen, sich zu normalisieren", sagte der Sprecher. Dennoch saßen einige Passagiere auch über Nacht am Airport fest. Am Freitag soll es dem Sprecher zufolge keine Einschränkungen mehr geben.

Von: cs, AFP, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Die Chefs der vier größten deutschen Flughäfen haben sich in einem Brief an Bundesverkehrsminister Scheuer gewandt. Airport-Chefs stellen sich gegen Lufthansa-Plan

    Vor dem Luftfahrtgipfel wenden sich die Chefs der vier größten deutschen Airports in einem Brief an den Bundeswirtschaftsminister. Die Forderung: Dem Lufthansa-Plan nach einer Slot-Reduzierung eine Absage erteilen.

    Vom 05.10.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa fordert weniger Slots für vier Airports

    Lufthansa verschärft den Ton in der Diskussion um die Verspätungsproblematik und richtet einen Appell an die Bundesregierung. Experten sehen in der Forderung andere Beweggründe als offiziell angegeben.

    Vom 28.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus