Unternehmen bestätigt Interesse an Flughafen Zweibrücken

25.11.2014 - 13:08 0 Kommentare

Kommt der Retter des angeschlagenen Flughafens Zweibrücken aus Trier? Das Unternehmen Triwo ist zumindest einer von mehreren Interessenten. Um den Flugbetrieb geht es der Immobilienfirma aber nicht.

Vor dem Terminal des Flughafens Zweibrücken steht am 3. November 2014 eine Boeing der TUIfly. - © © dpa - Oliver Dietze

Vor dem Terminal des Flughafens Zweibrücken steht am 3. November 2014 eine Boeing der TUIfly. © dpa /Oliver Dietze

Das Trierer Immobilienunternehmen Triwo will den angeschlagenen Flughafen Zweibrücken übernehmen. «Wir sind einer von mehreren Bietern», sagte Vorstand Peter Adrian am Dienstag. Noch sei unklar, ob Triwo den Zuschlag bekomme. «Ich kann Genaueres erst sagen, wenn die Tinte trocken ist.» Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) über das Interesse des Unternehmens an dem Flughafen berichtet. Der Airport muss nach dem Willen der EU-Kommission 47 Millionen Euro Staatsbeihilfen zurückzahlen, kann das aber nicht.

Triwo sei an einer kompletten Übernahme des Flughafens interessiert, sagte Adrian, der auch Präsident der Industrie- und Handelskammer Trier ist. Das Unternehmen strebe eine Nutzung als Gewerbepark an. Er widersprach der Darstellung, Triwo wolle in Zweibrücken unter anderem Frachtflüge anbieten. Die fliegerische Nutzung stehe nicht im Vordergrund.

Der Sprecher des Insolvenzverwalters Jan Markus Plathner, Sebastian Brunner, sagte, die Gespräche mit potenziellen Interessenten liefen noch. «Zu Details können wir noch keine Angaben machen.»

Gespräche bei der EU-Kommission

Plathner und der rheinland-pfälzische Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD) wollten am Dienstag bei der EU-Kommission dafür werben, dass ein künftiger Investor die unrechtmäßigen Staatsbeihilfen nicht zurückzahlen muss. Zudem müssten die Rahmenbedingungen für einen künftigen Betrieb geklärt werden, sagte Brunner.

© dpa, Oliver Dietze Lesen Sie auch: Am Flughafen Zweibrücken hebt letztes Passagierflugzeug ab

Er betonte, Plathner wolle bis Monatsende Klarheit haben, wie es weitergehe. Der Flugbetrieb, der derzeit in kleinerem Umfang stattfindet, sei bis dahin gesichert. Am 3. November war von dem westpfälzischen Flughafen zum vorerst letzten Mal eine Passagiermaschine gestartet, es finden aber weiterhin einige Geschäfts- und Privatflüge statt.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018
  • Beamte der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt. Fraport kämpft mit Wachstumsschmerzen

    Der Verkehr am Flughafen Frankfurt wächst zu schnell. In den bestehenden Terminals herrscht häufig Enge. Das wird Thema auf dem bevorstehenden Aktionärstreffen von Betreiber Fraport.

    Vom 28.05.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG Fraport mit starkem ersten Quartal

    Fraport kann seine Gewinne im ersten Quartal weiter steigern. Besonders profitiert der Flughafenbetreiber dabei vom boomenden Passagiergeschäft in Frankfurt. Auch dank der Öffnung für Billigflieger.

    Vom 09.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus